12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
HSH darf sich von faulen Krediten trennen

Einigung auf EU-Ebene HSH darf sich von faulen Krediten trennen

Nach zwei Jahren zäher Verhandlungen haben sich die EU-Kommission und die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg über die Zukunft der HSH Nordbank geeinigt. Das Institut wird demnach von einem großen Teil seiner faulen Kredite entlastet.

Voriger Artikel
Eine neue Zeit beginnt
Nächster Artikel
Viele Felder kaum befahrbar

Die HSH Nordbank in Kiel.

Quelle: Ulf Dahl/ Archiv

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Deutsche Presse-Agentur dpa

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Wolfgang Kubicki:
Foto: Rund 20 Milliarden Euro wird die Abwicklung oder die vermeintliche Rettung der HSH Nordbank nach Einschätzung von Wolfgang Kubicki (FDP) die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein als Hauptanteilseigner kosten.

Wie teuer kommt den Steuerzahler am Ende die HSH Nordbank? Der FDP-Politiker Wolfgang Kubicki geht von 20 Milliarden Euro für Hamburg und Schleswig-Holstein aus und rechnet das vor. Kritik an dem Vorstoß des FDP-Politikers gibt es indes von der Gewerkschaft Verdi.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3