21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Edeka Nord wächst stark

Neumünster Edeka Nord wächst stark

Der Wettbewerb im Lebensmitteleinzelhandel ist knallhart. Die Edeka Nord eG (Neumünster) hält dennoch ihren Wachstumskurs. Die Genossenschaft der selbstständigen Edeka-Händler steigerte in den ersten Monaten des laufenden Jahres ihren Umsatz um knapp drei Prozent. Sie geht daher davon aus, das Ergebnis des Vorjahres erreichen zu können.

Voriger Artikel
Gewerkschaft ruft Zoll zu mehr Kontrollen im Norden auf
Nächster Artikel
Deutsche Reeder für Schifffahrtsgeschäft vorsichtig optimistisch

Auch 2014 standen wie hier in Kiel-Suchsdorf Neueröffnungen und Flächenerweiterungen im Fokus der Edeka Nord.

Quelle: hfr

Neumünster. Und 2014 war das bisher „expansionsstärkste“ Jahr in der Geschichte der Edeka Nord: 24 Märkte wurden neu eröffnet, 20 Märkte wurden erweitert. Entsprechend stieg der Umsatz des Konzerns deutlich, um 4,4 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro. Der Jahresüberschuss lag mit 27,2 Millionen Euro rund sechs Millionen Euro unter dem Ergebnis des Vorjahres.

 Edeka Nord beliefert insgesamt 722 Märkte, davon werden 692 von selbstständigen Kaufleuten betrieben, 20 Marktkauf-Märkte und zehn Edeka-Märkte betreibt die Genossenschaft direkt. Auch ohne die Neueröffnungen und Erweiterungen konnten die selbstständigen Unternehmer ein für die Branche überdurchschnittliches Wachstum erzielen. Rechnet man das Flächenwachstum heraus, so erzielten sie laut Edeka eine Umsatzsteigerung von 3,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Unternehmer seien nach wie vor die „Wachstumstreiber“ der Genossenschaft, heißt es im Geschäftsbericht des Unternehmens.

 Das Geschäft mit den eigenen Märkten läuft hingegen vergleichsweise schleppend. Vor allem Marktkauf macht weiterhin Probleme, obwohl insgesamt 16 der 20 Märkte in den vergangenen Jahren modernisiert wurden. Der Umsatz lag mit 355,3 Millionen Euro leicht unter Vorjahr (357,8 Mio.). Die zehn eigenen Edeka-Märkte hingegen erzielten ein Umsatzplus von 4,2 Prozent auf 92,1 Millionen Euro.

 Die Genossenschaft handelt nicht nur mit Lebensmitteln und anderen Waren, sie produziert sie auch. Das eigene Fleischwerk in Valluhn (Mecklenburg-Vorpommern) steigerte im vergangenen Jahr seinen Umsatz von 279 auf 283 Millionen Euro. Die eigene Großbäckerei, die Hohenwestedter Landbäckerei lag mit einem Umsatz von 14,5 Millionen Euro fast genau auf dem Niveau des Vorjahres (14,9 Mio.). Der Vertrieb der Backwaren erfolgt über die Dallmeyers Backhus GmbH, die mehr als 800 Mitarbeiter beschäftigt. Sie erhöhte ihren Umsatz von knapp 37 auf 39 Millionen Euro. Insgesamt beschäftigt der Konzern knapp 5800 Mitarbeiter, darin sind die Angestellten in den 692 Märkten der selbstständigen Kaufleute nicht eingerechnet.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3