2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Elbfähre stellt Betrieb ein

Brunsbüttel-Cuxhaven Elbfähre stellt Betrieb ein

Die Fährverbindung zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven steht vor dem Aus. Die Reederei Elb-Link musste am Dienstag kurzfristig die Einstellung des Fährverkehrs mit sofortiger Wirkung bekanntgeben. Zu den Gründen äußerte sich die Reederei noch nicht.

Voriger Artikel
Bauern in Not: Berater sollen Betriebe sichern
Nächster Artikel
Elbfähre fährt nun doch nicht mehr

Die Verbindung war erst im August 2015 mit zwei Fährschiffen wieder gestartet worden.

Quelle: Frank Behling

Brunsbüttel/Cuxhaven. Die schwachen Umsatzzahlen der letzten Monate hatten aber bereits zuvor zu einer Kürzung der Überfahrten und zu Gerüchten über die finanzielle Situation der Reederei geführt. So war im Januar kurzfristig die Abendabfahrt gestrichen worden.

Die beiden Fähren „Saaremaa“ und „Muhumaa“ wurden am Mittwoch in Cuxhaven aufgelegt. Die Schiffe gehören einer Reederei aus Estland und waren im August 2015 unter den Namen „Grete“ und „Anne-Marie“ für den Dienst zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel zum Einsatz gekommen. Zugespitzt hatten sich die Ereignisse bei Elb-Link Mitte Februar, als eine der beiden Fähren in die Werft musste. Die Ausdünnung des Fahrplans hatte zu weiteren Einbußen bei Beförderungszahlen und Einnahmen geführt, was am Dienstag dann die Geschäftsführung der Reederei zur kurzfristigen Einstellung veranlasste.

Die Reederei erzielte in den Sommermonaten und während der Ferienzeiten regelmäßig jedoch eine gute Auslastung und auch positive Ergebnisse. Gleichwohl litt die Verbindung gerade im Herbst und Winter unter mangelnder Nachfrage. Die Reederei Elb-Link versucht jetzt eine Ersatzlösung zu finden, um zumindest den Frachtkunden weiter ein Schiff anbieten zu können. 

Die Reederei Elb-Link war bereits der zweite Anlauf zur Wiederbelebung der traditionsreichen Fährlinie zwischen Cuxhaven und Brunsbüttel. Zuvor hatte 1999 ein Bremer Reeder bereits mit der Reederei Elbe Ferry und drei alten dänischen Fähren einen Versuch gestartet. Auch dieses Vorhaben endete im März 2001 nach nur zwei Jahren Betrieb aus Mangel an Passagieren und Fahrzeugen. Auch bei der im August 2015 gestarteten Elb-Link-Reederei wurde nach weniger als zwei Jahren der März zum finalen Monat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3