7 ° / 5 ° Regen

Navigation:
EnBW will Prokon übernehmen

Energieversorger EnBW will Prokon übernehmen

Intensives Werben um die insolvente Windenergiefirma Prokon: 550 Millionen Euro in bar will die EnBW dafür hinlegen. Die Karlsruher empfehlen sich als solider Investor — und warnen vor Risiken des konkurrierenden Genossenschaftsmodells.

Voriger Artikel
Gemeinsames Rettungskonzept für vier Nordsee-Windparks
Nächster Artikel
Ohne Kreditkarte läuft gar nichts

Der Energieversorger EnBW will Prokon für 550 Millionen Euro übernehmen.

Quelle: Juliane Stratenschulte/ dpa
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Möglicher Prokon-Kauf
Foto: Nach dem Bundeskartellamt hat jetzt auch die polnische Kartellbehörde grünes Licht für den angestrebten Kauf der Windenergiefirma Prokon durch den Karlsruher Energiekonzern EnBW gegeben.

Nach dem Bundeskartellamt hat jetzt auch die polnische Kartellbehörde grünes Licht für den angestrebten Kauf der Windenergiefirma Prokon durch den Karlsruher Energiekonzern EnBW gegeben. Damit sei aus kartellrechtlicher Sicht der Weg frei für einen Erwerb des insolventen Unternehmens, teilte EnBW am Mittwoch mit.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr