7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Von Oesterreich erhält weiter Nordbank-Bezüge

Ermisch neuer HSH-Chef Von Oesterreich erhält weiter Nordbank-Bezüge

Vom Aufsichtsrat beschlossen: Stefan Ermisch übernimmt am 10. Juni die Leitung der HSH Nordbank. Für Aufregung sorgen aber auch die hohen Bezüge, die dessen abtretender Vorgänger Constantin von Oesterreich erhalten soll.

Voriger Artikel
ADAC beschließt Reform
Nächster Artikel
Industrie im Jahr 2015 mit Einbußen

Führungswechsel nicht ohne Aufregung: Stefan Ermisch (links) folgt Constantin von Oesterreich an der Spitze der HSH Nordbank. Der scheidende Chef erhält aber weiter seine Bezüge.

Quelle: Christian Charisius/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
HSH-Vertragsauflösung
Foto: Auf dem Abgang will er noch möglichst viel herausholen: HSH-Vorstandschef Constantin von Oesterreich.

Spekulationen über einen goldenen Handschlag für den Chef der HSH Nordbank haben im Landeshaus eine Welle der Empörung ausgelöst. Nach KN-Informationen verhandeln Vorstandschef Constantin von Oesterreich und Aufsichtsrat über die Bedingungen für eine vorzeitige Vertragsauflösung im Juni.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3