16 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Ex-Minister zeigt Verantwortliche an

HSH Nordbank Ex-Minister zeigt Verantwortliche an

Der frühere schleswig-holsteinische Wirtschaftsminister Werner Marnette hat bei den Staatsanwaltschaften in Hamburg und Kiel Strafanzeige gegen die Verantwortlichen der HSH Nordbank eingereicht. Sie richtet sich gegen Constantin von Oesterreich, Thomas Mirow, Peter Tschentscher und Monika Heinold (Grüne).

Voriger Artikel
Greenpeace kritisiert neue Fischfang-Mengen für Nordsee
Nächster Artikel
Mehr Schellfisch, Scholle, Hering

Werner Marnette äußert sich immer wieder öffentlich zu den Krisen der HSH Nordbank.

Quelle: Carsten Rehder/dpa

Hamburg/Kiel. In der Strafanzeige sei von einem „schweren Pflichtenverstoß“ und dem „Verdacht einer schweren Untreue“ die Rede, heißt es im „Hamburger Abendblatt“. Die Anzeige richte sich gegen die Vorsitzenden von Vorstand und Aufsichtsrat, Constantin von Oesterreich und Thomas Mirow, sowie gegen den Hamburger Finanzsenator Peter Tschentscher (SPD) und die Kieler Finanzministerin Monika Heinold (Grüne).

Marnette leitete das Wirtschaftsressort in Kiel von Juli 2008 bis März 2009. Während seiner Amtszeit begann das Drama um die HSH Nordbank. Seitdem äußert sich Marnette immer wieder öffentlich zu den Krisen der Bank. Die Staatsanwaltschaften müssen nun prüfen, ob ein Anfangsverdacht für strafbare Handlungen vorliegt und ein Ermittlungsverfahren einzuleiten ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Trotz Anzeige
Foto: Muss mit keinerlei strafrechtlichen Konsequenzen aus ihrem HSH-Nordbank-Handeln rechnen: Finanzministerin Monika Heinold (Grüne).

Die Staatsanwaltschaft Kiel leitet keine Ermittlungen gegen Finanzministerin Monika Heinold wegen Verdachts der Untreue ein. Darüber hat die Anklagebehörde die Grünen-Politikerin informiert, bestätigte ein Sprecher am Sonnabend.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3