17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Fahrdienstvermittler Uber zieht sich vorläufig aus Frankfurt zurück

Verkehr Fahrdienstvermittler Uber zieht sich vorläufig aus Frankfurt zurück

Der umstrittene Fahrdienstvermittler Uber zieht sich vorläufig aus Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf zurück. Das kündigte Deutschland-Chef Christian Freese in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur an.

Voriger Artikel
Hanseboot zeigt aktuelle Trends im Bootssport
Nächster Artikel
Wenn Kühe grasen, will Habeck zahlen

Uber zieht sich vorläufig aus Frankfurt, Hamburg und Düsseldorf zurück.

Quelle: Britta Pedersen/Archiv

Berlin. Das Deutschland-Team konzentriere sich nun auf die beiden größten Uber-Städte Berlin und München. Freese begründete die "vorübergehende Pause" mit den "schwierigen Rahmenbedingungen bei der Vermittlung von Fahrten professioneller Mietwagenunternehmer". Das US-Startup ist in Deutschland derzeit mit seinen beiden Mietwagendiensten UberX und UberBlack aktiv. In der Hauptstadt vermittelt Uber außerdem herkömmliche Taxi-Fahrten.

Den Mitfahrerdienst UberPop, bei dem Privatleute Fahrten in ihren Autos anbieten, hatte Uber in Deutschland bereits im März eingestellt. Das Landgericht Frankfurt hat UberPop nach einer Klage des deutschen Taxigewerbes für wettbewerbswidrig erklärt.

Uber erklärte, in den betroffenen Städten habe die Nachfrage der Kunden das Angebot der Uber-Partner deutlich überstiegen. Für viele potenzielle Uber-Partner habe sich der Prozess zum selbstständigen Mietwagenunternehmer als zu zeit- und kostenintensiv erwiesen. "Wir mussten erkennen, wie aufwendig es unter den gegenwärtigen Rahmenbedingungen in manchen Städten ist, ein Produkt zu entwickeln, das unserem Anspruch gerecht wird", sagte Freese. "Insbesondere die Unsicherheiten und Ermessensspielräume auf lokaler Ebene haben wir unterschätzt."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3