16 ° / 13 ° Sprühregen

Navigation:
Ferrostaal baut Stellen ab - Essen bleibt Zentrale

Wirtschaft Ferrostaal baut Stellen ab - Essen bleibt Zentrale

Der Essener Anlagenbauer Ferrostaal baut in der Zentrale Stellen ab, Essen soll aber Sitz des Unternehmens bleiben. Gut 80 Jobs vor allem von Finanzierungsspezialisten für Großprojekte in Essen fielen weg.

Voriger Artikel
CDU mahnt praxistaugliche Hilfen im Umgang mit dem Wolf an
Nächster Artikel
Wachstumsschub dank Totalprothese

Ferrostaal-Firmenzentrale.  

Quelle: Bernd Thissen/Archiv

ESSEN/HAMBURG. Die Aufgaben würden in Hamburg mit erledigt, wo der Eigentümer MPC seinen Sitz hat, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Gespräche über sozialverträgliche Lösungen hätten bereits begonnen.

MPC hatte Ferrostaal 2012 übernommen. Für den Projektentwickler und Autozulieferer arbeiteten Ende 2014 rund 2700 Beschäftigte, davon etwa 400 in der Essener Zentrale. Der Umsatz lag 2013 und 2014 bei jeweils einer knappen Milliarde Euro. 2015 werde das Geschäft ähnlich verlaufen, hatte Ferrostaal Ende März mitgeteilt. Seit 2012 würden schwarze Zahlen geschrieben.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3