7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Fischereiexperte begrüßt neue Beifang-Regelung - kommt nur zu spät

Fischerei Fischereiexperte begrüßt neue Beifang-Regelung - kommt nur zu spät

Die Pläne der EU zur Anrechnung von Beifängen auf die Fischfangquote sind beim Rostocker Thünen-Institut für Ostseefischerei auf Zustimmung gestoßen. Unbefriedigend sei aber, dass voraussichtlich Übergangszeiten bis 2020 eingeräumt werden.

Voriger Artikel
Bericht: Airbus plant US-Produktionsstätte für A320-Jets in den USA
Nächster Artikel
ThyssenKrupp bündelt Marineschiffbau

Fischer sollen ihren Beifang künftig nicht über Bord werfen.

Quelle: Stefan Sauer

Rostock. "Das ist nicht notwendig. Je schneller das angepackt wird, desto eher wachsen die Bestände und können die Erträge gesteigert werden", sagte der stellvertretende Institutschef Christopher Zimmermann in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa. Derzeit wird Fisch, der über die Fangquote hinaus gefangen wird, wieder ins Meer zurückgeworfen. Diese Praxis wird seit Jahren von verschiedenen Seiten kritisiert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3