22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Flensburg: Erste RoRo-Fähre abgeliefert

„Searoad Mersey 2“ Flensburg: Erste RoRo-Fähre abgeliefert

Die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft hat am Wochenende die erste in Deutschland gebaute RoRo-Fähre mit LNG-Antrieb abgeliefert. Die „Searoad Mersey 2“ startete am Sonnabend ihre 13000 Seemeilen lange Route nach Devonport in Australien. An Bord: vier in Kiel entwickelte MaK-Motoren.

Voriger Artikel
Kortüm kaufte Millionen-Jacht nach Schuldenerlass
Nächster Artikel
Erster Preis für ein erhellendes Produkt

Die „Searoad Mersey 2“  kann bis zu 455 TEU, 150 Lastwagen und 110 Pkw befördern.

Quelle: Frank Behling

Flensburg. Der 181 Meter lange und 26,6 Meter breite Neubau soll zukünftig für die australische Reederei SeaRoad Shipping in der Bass-Straße verkehren. Die aufgrund ihrer Wetterbedingungen sehr berüchtigte Meerenge liegt zwischen der australischen Hauptinsel und der Insel Tasmanien.

Der Flensburger Neubau ist für den Transport von Lastwagen, Pkw und Containern geeignet. Die 20,5 Knoten schnelle „Searoad Mersey 2“  kann bis zu 455 TEU, 150 Lastwagen und 110 Pkw befördern. Darüber hinaus sollen auch lebende Tiere für die australische Landwirtschaft befördert werden können. Damit ist sie eine der modernsten und größten Frachtfähren in Australien.

76 Millionen Euro investiert die Reederei in den Neubau. Damit leitet die Reederei den Wechsel der Flotte ein. Bislang setzte SeaRoad zwei konventionelle Frachtfähren ein, die Schweröl als Treibstoff nutzten. Damit der Ausstoß an Emissionen weitestgehend reduziert wird, erhielt die Fähre Schiffsmotoren, die mit dem verflüssigten Erdgas LNG betrieben werden können.

Als erstes Schiff der Welt hat die „Searoad Mersey II“ eine Kombination aus den Dual-Fuel-Motoren der Baureihen MaK 8 M46DF und 6M34DF an Bord. Die beiden 8M46DF-Motoren sorgen für den Antrieb, während die beiden kleineren Motoren als Generatoren für die Stromerzeugung zuständig sind.

Die für den Betrieb mit LNG in Kiel-Friedrichsort entwickelten MaK-Motoren des Typs M46DF gelten als besonders umweltfreundlich. Die Reedereien AIDA Cruises und Costa haben diesen Typ auch für sämtliche Neubauten ausgewählt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr zum Artikel
Stapellauf in Flensburg
Foto: Mit Schleppern aus Kiel: In Flensburg lief erstmals seit Jahren wieder eine Fähre für DFDS vom Stapel.

Ein Wiedersehen mit alten Bekannten gab es am Freitag bei der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft. Mit dem Stapellauf des Fähren-Neubaus "Gardenia Seaways" wurde erstmals seit elf Jahren wieder ein Schiff für die dänische Fährreederei DFDS vom Stapel gelassen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3