9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Konzerne geben Lizenzen zurück

Fracking-Gefahr gebannt Konzerne geben Lizenzen zurück

Gute Nachrichten für Fracking-Gegner in Schleswig-Holstein: Die Öl- und Gasfirmen haben bereits knapp die Hälfte der Förder- und Suchlizenzen zurückgegeben. Und der Konzern DEA, der fast alle anderen Lizenzen hält, prüft nach Informationen dieser Zeitung ebenfalls, die Förderpläne aus wirtschaftlichen Gründen zu den Akten zu legen. Betroffen sind auch mehrere Altfelder im Kieler Umland.

Voriger Artikel
Meyer kritisiert Schäubles Pläne für Wagniskapital-Steuern
Nächster Artikel
Hafenkonzern HHLA steigert Gewinn trotz Umschlagminus

Erklärter Fracking-Gegner: Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Die Pläne für den Wiedereinsteig in die Öl- und Gasförderung in Schleswig-Holstein sind so gut wie vom Tisch. Nach dem Rückzug des Konzerns PRD Energy dürfte auch der Branchenführer DEA das Handtuch werfen. Aufgrund des niedrigen Ölpreises und des hohen Landesförderzinses fürchten die Unternehmen zu Recht, dass ihnen das schwarze Gold aus Schleswig-Holstein derzeit nur rote Zahlen bringt.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3