6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Gewerkschafter kritisiert TKMS-Führung

Kiel Gewerkschafter kritisiert TKMS-Führung

Nach dem gescheiterten Milliardenauftrag für australische U-Boote gibt es Unruhe bei ThyssenKrupp Marine Systems. Während der Mutterkonzern die Werftensparte strukturell überprüfen will, äußert die IG Metall massive Kritik an der TKMS-Geschäftsführung.

Voriger Artikel
Hafenbetriebsverein Lübeck stellt Insolvenzantrag
Nächster Artikel
Breitbandstrategie auf dem Prüfstand

Nach dem gescheiterten Milliardenauftrag für australische U-Boote gibt es Unruhe bei ThyssenKrupp Marine Systems.

Quelle: Frank Behling (Archiv)
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Milliardenauftrag
Foto: Vier Mehrzweckkampfschiffe will die Marine bauen lassen. Die Kieler Werften wollen von dem Milliardenauftrag profitieren.

Zwei Werften mit Kieler Wurzeln ringen gegeneinander um einen der größten Aufträge der Bundeswehr: Für 3,9 Milliarden Euro sollen vier Mehrzweckkampfschiffe gebaut werden. Zu den drei Bietergemeinschaften gehören German Naval Yards Kiel und der große Nachbar ThyssenKrupp Marine Systems.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3