7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Der Chef spricht Klartext

HSH Nordbank Der Chef spricht Klartext

Über verbesserte Margen, gesunkene Kosten, stabile Gewinnaussichten wollte die HSH Nordbank bei ihrer Halbjahrespressekonferenz berichten. Doch der mögliche Ankauf fauler Schifffahrtskredite durch die Länder wurde zum beherrschenden Thema.

Voriger Artikel
Neue Adresse für digitale Kompetenz
Nächster Artikel
Hanse Ventures bringt weitere Firmen an den Start

Ein Scheitern der HSH Nordbank würde nicht nur die Steuerzahler im Norden treffen. Auch die Zukunft von fast 2500 Vollzeitstellen in Kiel und Hamburg (Foto) steht auf dem Spiel.

Quelle: dpa/Bodo Marks

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Gutachten
Foto: Die Situation der HSH Nordbank ist offenbar nicht so blumig.

Am Freitag will die HSH Nordbank frische Zahlen veröffentlichen – doch schon am Donnerstag gab es neuen Wirbel um die Zukunft des angeschlagenen Instituts. Medienberichten zufolge erwägen die Eigentümer Schleswig-Holstein und Hamburg eine milliardenschwere Rettungsaktion.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3