6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Eine neue Zeit beginnt

HSH Nordbank Eine neue Zeit beginnt

Die HSH Nordbank wird nicht abgewickelt. Die Einigung der Länder Schleswig-Holstein und Hamburg mit der EU-Kommission weist einen anderen Weg: Das angeschlagene Institut wird finanziell deutlich entlastet. Und – das ist nicht nur für die Mitarbeiter die große Überraschung: Die Landesbank soll schon bald komplett in privaten Händen sein.

Voriger Artikel
Merkel: Entlastungen sollen deutsche Seeschifffahrt stärken
Nächster Artikel
HSH darf sich von faulen Krediten trennen

Neue Perspektiven: Für die HSH Nordbank (hier die Kieler Zentrale) ist eine lange Phase der Unsicherheit beendet.

Quelle: Ulf Dahl

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Das war sozusagen Rettung in letzter Minute. Denn der HSH Nordbank lief zuletzt die Zeit davon. Die anhaltende Unsicherheit über die Zukunft des Instituts hätte schon sehr bald existenzbedrohend werden können. Dann nämlich, wenn Ratingagenturen die ohnehin schlechte Einstufung der Bank nochmals herabgesetzt hätten.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3