18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Hafenwirtschaft rechnet mit Milliardenkosten für Umsiedlung

Sportpolitik Hafenwirtschaft rechnet mit Milliardenkosten für Umsiedlung

Die Umsiedlung von Hafenbetrieben würde bei einer erfolgreichen Olympia-Bewerbung Hamburgs für die Spiele 2024 zwischen 1,1 und 1,4 Milliarden Euro kosten. Das sagte Gunther Bonz, der Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg, am Dienstagabend bei einer Diskussionsveranstaltung des Fernsehsenders Hamburg1. Für diese Summe müsste die städtische Hafenbehörde HPA oder die Stadt selbst aufkommen.

Voriger Artikel
Streit um Farbe Rot geht in neue Runde
Nächster Artikel
Gericht: Nabu-Klage gegen Offshore-Windpark Butendiek unzulässig

Gunther Bonz, der Präsident des Unternehmensverbandes Hafen Hamburg.

Quelle: Jörn Pollex/Archiv

Hamburg. Auf dem Kleinen Grasbrook, wo bis 2024 unter anderem das Olympiastadion, das Olympische Dorf und das Medienzentrum errichtet werden sollen, arbeiten gegenwärtig noch Hafenbetriebe mit mehreren tausend Mitarbeitern. Eine Finanzplanung für die Spiele soll demnächst vorgestellt werden, bevor die Hamburger am 29. November über die Bewerbung abstimmen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3