23 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
„Bitte keinen Zollstock-Tierschutz“

Haltungsverordnung Milchkühe „Bitte keinen Zollstock-Tierschutz“

Die Haltung von den meisten Nutztieren ist gesetzlich geregelt. Jetzt fordern die Tierschutzorganisationen Provieh (Kiel) und die Welttierschutzgesellschaft (Berlin), auch bundesweit geltende Mindeststandards für die 4,3 Millionen Milchkühe in Deutschland im Rahmen einer eigenen Haltungsverordnung festzulegen.

Voriger Artikel
Deutsche Bahn investiert 210 Millionen Euro
Nächster Artikel
Triebwerksprobleme beim A320neo werden bis April gelöst

Kühe im Melkkarussell: Vor 25 Jahren waren Bauern stolz auf Tiere mit einer Lebensleistung von 100000 Litern Milch. Diese Menge produzierten sie in 15 bis 20 Jahren. Heute liegt die durchschnittliche Milchleistung in Schleswig-Holstein bei 8300 Litern pro Jahr. Es gibt Hochleistungskühe, die 30000 Liter Milch pro Jahr geben.

Quelle: Jens Büttner/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Niedriger Milchpreis
Foto: Wehren sich gegen den Milchpreisverfall: (von links) Die Milchbauern Jessica Streubel, Henning Stahmer, Flemming Stuhrmann, Hinnik Krüger und Ben Unruh fordern die Politik auf, Rahmenbedingungen zu schaffen, damit das Milchangebot sinkt und dadurch die Erlöse steigen.

300 Milchviehbetriebe im Kreis Segeberg sorgen dafür, dass genung Frischmilch, Sahne, Joghurt und Milchmischgetränke, Käse sowie Butter vorhanden sind. Doch die niedrigen Milchpreise bedrohen die Existenz der Bauern. Sie schlagen jetzt erneut Alarm.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3