21 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Neues Autohaus als vorläufiger Schlusspunkt

Süverkrüp Neues Autohaus als vorläufiger Schlusspunkt

Die Autohandelsgruppe Süverkrüp (Kiel) expandiert und hat in den vergangenen Jahren stark in ihre Standorte investiert. Am Wochenende wurde der neue Citroën-Bau in Rendsburg eingeweiht. Die Kfz-Nachfrage ziehe derzeit wieder deutlich an, berichtete Geschäftsführer Christian Süverkrüp.

Voriger Artikel
Nabu präsentiert Verkehrsgutachten zum Fehmarnbelt-Tunnel
Nächster Artikel
„Aidaprima“ hat Nagasaki verlassen

Stadtpräsidentin Karin Wiemer-Hinz (von links) Geschäftsführer Christian Süverkrüp, gemeinsam mit Jörg Franke, Frank Graefe und Kai Pries von Citroen den Ciroen-Bau an der Automeile in Rendsburg.

Quelle: Sven Janssen

Rendsburg/Kiel. Das Unternehmen war vor knapp zwei Jahren in Rendsburg an den Start gegangen, zunächst mit den Marken Renault, Dacia und Mazda. „Die Kunden nehmen unser Konzept am Standort Rendsburg sehr gut an. Und mit der Erweiterung um Citroën können wir nun auch hier wie in Kiel, Flensburg und Neumünster alle Marken anbieten“, sagte Süverkrüp. Das neue Citroën-Haus ist als eines von 50 sogenannten Business-Centern auch spezialisiert auf den Verkauf von Transportern.

Die Kieler Firmengruppe besteht aus zwei unabhängigen Unternehmen. Christian Süverkrüp führt die Häuser mit Renault, Citroën, Peugeot, Dacia und Mazda. Sein Cousin Fritz Süverkrüp ist für die Mercedes-Häuser zuständig; er hat zum 1. Mai drei Mercedes-Filialen (Kiel, Bad Oldesloe, Mölln) der Daimler AG übernommen. Insgesamt beschäftigt die Gruppe, die über eine Holding verbunden ist, mehr als 800 Mitarbeiter und ist damit das größte inhabergeführte Autohaus Schleswig-Holsteins.

Zur Eröffnung des neuen Citroën-Hauses kamen auch Rendsburgs Stadtpräsidentin Karin Wiemer-Hinz und der Deutschland-Vetriebschef von Citroën, Kai Pries. Rendsburg habe sich für den Autohandel insgesamt sehr gut entwickelt, so Christian Süverkrüp. Vor einigen Jahren hatten sich Stadt und Wirtschaft entschieden, die Automeile wiederzubeleben. Mit ihren nunmehr zehn Automarken auf rund 500 Metern habe sie sich zu einem attraktiven Standort entwickelt, sagte Süverkrüp.

Neue Modelle für Kunden attraktiv

 Nach einem relativ ruhigen Jahr 2015 stellt Süverkrüp nun fest, dass der Autoverkauf wieder anzieht. So seien die Auftragseingänge seit Jahresanfang im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen – über alle Marken hinweg. Süverkrüp nennt für die Belebung des Geschäfts mehrere Gründe: „Es sind neue Modelle wie der Talisman und der Megane, die Käufer anziehen. Und wir spüren bei den Kunden insgesamt eine gestiegene Konsumbereitschaft.“ Die werde durch günstige Neuwagen-Preise, niedrige Zinsen und Tiefstände bei den Benzinpreisen begünstigt. „Wir stellen auch fest, dass Kunden, die 2009 die Umweltprämie zu einem Neuwagenkauf nutzten, nun ihre Fahrzeuge tauschen.“ Bei der Marke Renault steige zudem die Nachfrage nach elektrisch betriebenen Pkw deutlich, allerdings von einem sehr niedrigen Niveau ausgehend.

 Christian Süverkrüp hat in den vergangenen zehn Jahren durchgehend in seine Autohäuser investiert und um neue Standorte (Flensburg, Rendsburg) sowie Marken (Citroën, Dacia und Mazda) erweitert. „Wir haben enorm viel investiert und schließen diese Wachstumsphase nun ab.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3