19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Werkverträge werden missbraucht

IG Metall Umfrage/ mit Grafik Werkverträge werden missbraucht

Immer mehr Unternehmen im Norden nutzen angeblich das Instrument von Werkverträgen, um damit auch die Löhne zu drücken: Das ist ein Ergebnis der aktuellen Umfrage der IG Metall Küste unter mehr als 300 Betriebsratsvorsitzenden.

Voriger Artikel
Ein Pinguin fürs Computerleben
Nächster Artikel
Gewerkschaft: Tarifverhandlungen für Busfahrer abgebrochen

Meinhard Geiken ist Bezirksleiter der IG Metall Küste.

Quelle: dpa

Hamburg/Kiel. „Unternehmen missbrauchen Werkverträge immer öfter zu Lohndumping, aus zentralen Bereichen der Produktion und Montage werden Aufgaben fremdvergeben“, sagte Meinhard Geiken, Bezirksleiter der IG Metall. Nun sei die Bundesregierung gefordert, die im Koalitionsvertrag angekündigten Gesetze gegen einen Missbrauch dieser Verträge konsequent umzusetzen.

Laut einer Umfrage unter den Betriebsräten sei der Anteil der Unternehmen, in denen Stammarbeitsplätze durch Werkverträge ersetzt wurden, seit 2012 von sechs auf 18 Prozent gestiegen. „Mit der Spaltung der Belegschaften muss Schluss sein“, forderte Geiken.

Der Arbeitgeberverband Nordmetall bezeichnete die Betriebsräte-Umfrage als „Schein-Statistik“. Es gebe keinerlei glaubhafte Belege, dass der Missbrauch von Werkverträgen zunehme und Stammbeschäftigung verdrängt werde, sagte Nordmetall-Geschäftsführer Nico Fickinger. Im Gegenteil: Die Zahl der Stammbeschäftigten sei bundesweit seit 2010 um 360000 gestiegen. „Die neue Aufregung ist ein plumper Versuch der Gewerkschaft, mittels einer grundlosen Skandalisierung Mitglieder zu werben“, betonte Fickinger.

Betriebsräte-Befragung  Werkverträge 2015 | Create your own infographics

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3