7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
„Aidaprima“ kann erst 2016 starten

Jungfernfahrt „Aidaprima“ kann erst 2016 starten

Die Reederei Aida Cruises muss erneut einen schweren Rückschlag mit den Neubauprogramm in Japan einstecken. Die Probefahrt des ersten Neubaus „Aidaprima“ in Nagasaki musste jetzt abgesagt werden.

Voriger Artikel
Neues Hotel an Kieler Förde geplant
Nächster Artikel
Xing legt weiter zu: Umsatz, Gewinn und Kundenzahl steigen

Kreuzfahrer müssen sich noch gedulden: Wegen erneuter Verzögerungen in der Werft geht die „Aidaprima“ nicht in diesem Herbst auf Fahrt.

Quelle: Aida Cruises

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Werftprobleme
Foto: Die „Aidaprima“ sollte ursprünglich im März 2015 in Fahrt kommen und ab bereits im Juni diesen Jahres mit Reisen ab Hamburg starten.

Die Reederei Aida Cruises muss erneut einen schweren Rückschlag mit den Neubauprogramm in Japan einstecken. Die Probefahrt des ersten Neubaus „Aidaprima“ in Nagasaki musste jetzt abgesagt werden. Die technischen Probleme mit dem ersten Schiff sind größer als erwartet.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3