19 ° / 7 ° heiter

Navigation:
Nord-Unternehmen blicken positiv ins Jahr 2016

KN-Umfrage Nord-Unternehmen blicken positiv ins Jahr 2016

Schleswig-Holsteins Wirtschaft geht mit Optimismus ins neue Jahr. Das zeigen Konjunkturumfragen – und eine Firmenbefragung der Kieler Nachrichten bestätigt diesen Trend: Die meisten Unternehmen berichten über eine gute bis sehr gute Auftragslage und erwarten steigende Umsätze.

Voriger Artikel
Handwerkskammer-Präsident: Schulterschluss für digitale Zukunft
Nächster Artikel
Handelskammer-Präses fordert Klartext in Flüchtlingsdebatte

Gut ausgelastet: Pharma-Produzent KVP in Kiel.

Quelle: Frank Peter

Kiel. Zahlreiche Betriebe wollen 2016 ihr Personal weiter aufstocken. Das aber ist wegen knapper Fachkräfte ein Problem.

Quer durch fast alle Branchen zieht sich jedoch weiter eine grundlegend positive Stimmung. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage der Kieler Nachrichten bei mehr als 50 Unternehmen im mittleren Schleswig-Holstein, bei Unternehmen, die wiederum auf viele weitere Firmen, Zulieferer und Dienstleister, ausstrahlen.

Sie wachsen und wachsen...

Zwar gehen die Firmen in der Region Kiel, Neumünster, Eckernförde, Plön und Segeberg überwiegend nur von leichten Umsatzzuwächsen aus, und die meisten wollen daher ihr Personal auch nur leicht aufstocken. Aber dass viele Firmen trotz hoher Auslastung die Zahl ihrer Mitarbeiter nur leicht aufstocken wollen, ist auch vor dem Hintergrund eines seit Jahren anhaltenden Wachstumskurses zu sehen: Vielfach wurde das Personal schon in den Vorjahren erhöht.

So hat die U-Boot- und Marine-Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS/Kiel) in diesem Jahr erneut fast 150 Arbeitsplätze geschaffen und plant angesichts sehr guter Auslastung auch 2016 Neueinstellungen. Der Bauzulieferer ACO Severin (Büdelsdorf), der weltweit 4200 Mitarbeiter beschäftigt, hat die Zahl der Stellen in Schleswig-Holstein um fast 20 auf 465 erhöht – und will das im nächsten Jahr mindestens wiederholen. Buchholz Hydraulik (Schwentinental/280 Mitarbeiter) plant wie im Vorjahr rund zehn Neueinstellungen, Danfoss will im Werk Neumünster (750 Mitarbeiter) die Beschäftigung konstant halten, sie in Flensburg (390) jedoch erhöhen. Die Pelz Group in Wahlstedt, Hersteller von Hygieneartikeln (u.a. Binden, Watte, Q-tips, Müllbeutel), hat um fast zehn Prozent auf 700 Mitarbeiter aufgestockt und sucht auch 2016 Personal. Hart getroffen hat es in diesem Jahr Dräger in Lübeck. Der Konzern wird daher im kommenden Jahr an seinem Stammsitz rund 200 der 5000 Arbeitsplätze abbauen.

Auch die Baubranche ist gut ausgelastet und benötigt Personal. Pharmabetriebe wie die Bayer-Tochter KVP (Kiel) oder Astra Zeneca (Wedel) wachsen, ebenso Großhandelsfirmen oder Internet-Händler wie Henry Kruse (Kiel/Neumünster), Limal (Neumünster und Creatrade (Wedel). Vom Wachstum in der Industrie und in diesen Branchen profitieren IT-Firmen oder Ingenieur-Dienstleister. Der Einzelhandel (Coop, Edeka) ist aufgrund der anhaltend hohen Beschäftigung und entsprechend niedriger Arbeitslosigkeit ebenfalls positiv gestimmt.

Das sagen die Unternehmen in der Landesübersicht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Es ist schon fast ein wenig unheimlich: Stetig sinkt die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein, steigt die Zahl der Arbeitsplätze. Die Auslastung ganz vieler Firmen ist gut bis sehr gut – und einige arbeiten schon lange Zeit an der Kapazitätsgrenze. Kommt bald der große Rückschlag?

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3