23 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Frage des Firmensitzes entscheidend

Kämpfer zu Coop Frage des Firmensitzes entscheidend

Einzelheiten des geplanten Teilzusammenschlusses der Handelsunternehmen Coop (Kiel) und Rewe (Köln) liegen weiter im Dunkeln. Und so hält sich auch Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer (SPD) mit einer Beurteilung der am Mittwoch bekannt gegebenen Pläne zurück.

Voriger Artikel
Flensburger Schiffbauer baut zwei Ro-Ro-Schiffe
Nächster Artikel
Tourismusbranche boomt weiter

Zum geplanten Gemeinschaftsunternehmen zwischen Coop (Sky-Supermärkte) und Rewe sind noch nicht viele Informationen bekannt.

Quelle: Coop

Kiel. Vor dem Hintergrund des scharfen Wettbewerbs sei zwar jede Kooperation zu begrüßen, die die Position der Coop stärke und damit Arbeitsplätze sichere. Entscheidend sei jedoch, ob mit der Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens die Eigenständigkeit der Konsumgenossenschaft erhalten bleibe und ob diese ihren Sitz und zentrale Bereiche auch künftig in Kiel behalten werde. Der OB kündigte an, Kontakt zum Vorstand und zur Arbeitnehmervertretung aufzunehmen.

Wirtschaftsstaatssekretär ist gespalten

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsstaatsekretär Frank Nägele (SPD) bezeichnete den Schulterschluss als „durchaus positives“ Signal für die Coop. Aus Sicht der Wirtschaftspolitik sei die Gründung eines Gemeinschaftsunternehmens für die rund 200 Sky-Märkte, die Bau- und Gartencenter sowie die gesamte Coop-Logistik jedoch ein „deutliche schwieriges Signal“, da dadurch die Konzentration im Handel weiter zunehme und letztlich wenige Anbieter die Preise diktieren könnten: „Diese Entwicklung drückt kleine und mittlere Unternehmen an die Wand.“

Keine Äußerung zu Sitz des Unternehmens

Für die rund 75000 Genossenschaftsmitglieder werde sich durch die strategische Partnerschaft mit Rewe nichts ändern, teilte Coop am Donnerstag auf Anfrage mit: „Die Einlagen sind sicher und alle Vorteile für Mitglieder wie Rabatte und Dividendenzahlungen blieben erhalten.“ Die Mitgliederbetreuung verzeichne gegenwärtig keinen erhöhten Informationsbedarf. Zu weiteren Einzelheiten, etwa dem Sitz des Gemeinschaftsunternehmens, an dem Rewe nach Informationen der Kieler Nachrichten 51 Prozent der Anteile halten soll, wollen sich die Unternehmen weiterhin mit Hinweis auf ausstehenden Entscheidungen von Unternehmensgremien sowie der anstehenden Prüfung des Kartellamtes nicht äußern. Kartellrechtsexperten jedoch weisen darauf hin, dass die Kommunikation von Unternehmen auch bei einem geplanten Zusammenschluss grundsätzlich nicht reglementiert ist.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Strategische Partnerschaft
Foto: Bald wird mehr Rewe in den Sky-Märkten stecken.

Die coop eG Kiel und die REWE Markt GmbH in Köln wollen ihre bestehende Partnerschaft künftig weiter vertiefen und auf eine neue strategische Stufe heben. Coop wird im Rahmen einer neuen Kooperation das operative Geschäft sowie ihr Know-how in ein gemeinsames Joint Venture mit REWE einbringen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3