18 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Kiel-Klaipeda-Fähre hilft in der Nordsee aus

DFDS Seaway Kiel-Klaipeda-Fähre hilft in der Nordsee aus

Die litauische Fähre „Patria Seaways“ der Reederei DFDS Seaways hat die Route Kiel-Klaipeda verlassen und kurzfristig Kurs auf Zeebrügge in Belgien genommen. Am Sonnabend passierte das Schiff die Holtenauer Schleuse auf dem Weg nach Belgien.

Voriger Artikel
Vom Feld ins Glas
Nächster Artikel
Arbeitslosigkeit in Hamburg kaum verändert

Die dänische Reederei DFDS hat die „Patria Seaways“ an die britische Fährreederei P&O verchartert.

Quelle: Frank Behling

Kiel. Die „Patria Seaways“ muss in den kommenden Wochen im Fährverkehr nach England aushelfen. Grund hierfür sind Werftzeiten bei den P&O-Fähren auf den Linien von Rotterdam und Zeebrügge nach Hull in England. Mit dem Jahresbeginn wurde die P&O-Fähre „Pride of Hull“ in Rotterdam zur Überholung ins Dock bei der Werft Keppel-Verolme geschickt. Als Ersatz wurde von Zeebrügge die „Pride of Bruges“ abgezogen und auf die Route Rotterdam-Hull verlegt.

Die Reederei P&O wird bis Februar ihre vier großen England-Fähren nach und nach docken. Dabei wird dann die „Patria Seaways“ jeweils als Ersatzschiff fungieren. Das 1992 in Norwegen gebaute Schiff ist 153 Meter lang, 18332 BRZ groß und hat Platz für 250 Passagiere. Auf dem Fahrzeugdeck stehen 1800 Lademeter für Lkw und Pkw zur Verfügung.

Auf der Route Kiel-Klaipeda war die „Patria Seaways“ bis zum Jahreswechsel zusammen mit den Fähren „Regina Seaways“ und „Optima Seaways“ im Einsatz. Der Fährverkehr nach Russland und den Staaten im Baltikum ist im Januar ohnehin schwächer, da Anfang Januar das orthodoxe Weihnachtsfest gefeiert wird und deshalb die Gütertransporte auch zurückgehen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3