9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Kieler Großwerft bekommt neuen Chef

ThyssenKrupp-Gruppe Kieler Großwerft bekommt neuen Chef

Am 10. Oktober wird das U-Boot „U 36“ für die Deutsche Marine in Eckernförde in Dienst gestellt. Das Boot mit der Baunummer 399 ist auf absehbare Zeit der letzte U-Bootneubau für die Deutsche Marine. Die Zukunft der rund 2300 der 3344 Mitarbeiter Großwerft ThyssenKrupp Marine Systems hängt jedoch am U-Bootbau.

Voriger Artikel
EU plant für Milchbauern fünf Millionen Euro ein
Nächster Artikel
Fahrpreisanstieg in Berlin-Brandenburg am geringsten

Mit „U 36“ wurde auf absehbare Zeit das letzte U-Boot für die deutsche Marine in Kiel gebaut.

Quelle: Frank Behling
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Marinen Norwegen und Deutschland
Foto: Norwegen bestellt in Kiel vier U-Boote der Klasse 212, die auch in der deutschen Marine im Einsatz ist.

Freude in Kiel und Berlin: Der Großauftrag, auf den TKMS gehofft hatte, soll an der Förde ausgeführt werden. Norwegen will vier U-Boote bestellen. Zwei neue gibt es auch für Deutschland - früher als geplant.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3