18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Schnellerer Check-in mit der Paxcloud

Kieler Touristik-Unternehmer Schnellerer Check-in mit der Paxcloud

Atilla Tasbasi ist ehrlich. Bei Pauschalreisen hat der Kieler Touristik-Unternehmer wenig Geduld. „Ich komme immer auf den letzten Drücker und will trotzdem der Erste sein“, sagt er.

Voriger Artikel
Im Trend: Wohnraum teilen
Nächster Artikel
Meinungsumschwung der Wirtschaft bei Elbvertiefung

Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu (r.) informierte sich bei Atilla Tasbasi.

Quelle: Sven Janssen

Kiel. Rein in den Flieger, ab in den Süden, Ankunft, 30 Grad Hitze – und dann heißt es: warten. Erst am Schalter für den Bustransfer vom Flughafen zum Hotel, dann vor der Rezeption, wo er irgendwann wieder einen Zettel mit seinen Daten ausfüllen soll. Tasbasi hat solche Situationen oft erlebt, irgendwann war er überzeugt: Das muss auch schneller gehen. Seine neue Geschäftsidee entstand: die Paxcloud.

 Die Paxcloud ist ein neuartiges Softwaresystem, das der Kieler Reisespezialist ab Juni auf den Markt bringen will und das die Wartezeiten für Pauschalreisende im Urlaubsland erheblich verkürzen soll. „Wir leben im Jahr 2015“, sagt Tasbasi. Da sei es völlig unverständlich, warum sich Pauschalurlauber unterwegs etappenweise ständig neu mit Hilfe von Papierformularen registrieren lassen müssten.

 Stattdessen bietet das Software-Unternehmen Otela – eine Tochterfirma der seit 1971 in Kiel tätigen Tasbasi-Gruppe – jetzt eine elektronische Variante an: Bereits nach Abschluss der Buchung werden die persönlichen Daten des Reisenden in die Paxcloud überwiesen und den Hotels und Reiseagenturen zugänglich gemacht, die ihrerseits ihre Informationen wie etwa Abfahrtszeit und -ort des Bus-Shuttles am Flughafen, die Zimmernummer oder den Namen und das Foto des Reiseleiters dort hinterlegen. Gespeichert werden sämtliche Daten laut Tasbasi auf Servern in Kiel. Am Ende hat der Reisende dann wiederum per Smartphone-App Zugriff auf sämtliche Informationen und erhält zusätzlich einen Barcode auf sein Handy, mit dem er sich an den jeweiligen Stationen seiner Reise an einem Terminal in Sekundenschnelle registrieren kann. Über die genauen Kosten für das Programm schweigt sich Tasbasi aus. Sie würden in die Pauschalreise mit eingerechnet und bewegten sich am Ende „im minimalen Bereich“.

 Nach Angaben von Otela soll sich die Wartezeit während einer Pauschalreise um 70 Prozent verkürzen. Um in einem Zielland in das gebuchte Pauschalprogramm einzuchecken, betrage bislang die Wartezeit einer 100-köpfigen Reisegruppe durchschnittlich rund eine Stunde. Tests hätten ergeben, dass mit Hilfe der Paxcloud der gesamte Prozess auf 14 Minuten beschleunigt werde.

 Vier Jahre hat die Kieler Firma mit zehn Mitarbeitern an dem System getüftelt. „Am Anfang hat man mich in der Branche mit dieser Idee ausgelacht, doch jetzt haben wir es trotzdem geschafft“, sagt Tasbasi. Seine Paxcloud dockt nun an einen Großteil der in Deutschland bestehenden Buchungssysteme an, über die rund 70 Prozent der Buchungen im deutschsprachigen Raum vorgenommen werden.

 Ab Juni soll das System nun erstmals für Pauschalreisen in die Türkei angeboten werden. Im Werben um Kunden und Marktanteile steht das Kieler Traditionsunternehmen dabei nicht alleine da. Bei einem Firmenbesuch sicherte der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, seine Unterstützung zu.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jens Kiffmeier
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige