20 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Klares Umsatzminus in Schleswig-Holstein

Industrie Klares Umsatzminus in Schleswig-Holstein

Die Industrie in Schleswig-Holstein hat im ersten Halbjahr deutliche Umsatzeinbußen verbucht. Das Gesamtvolumen der 529 größeren Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten sank im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um neun Prozent auf 15,8 Milliarden Euro.

Voriger Artikel
Wenn nur die vollen Züge nicht wären
Nächster Artikel
Hamburger Industrie verliert Umsatz durch sinkenden Ölpreis

Umsatzstärkste Branche blieb der Maschinenbau mit drei Milliarden Euro.

Quelle: Jens Wolf/dpa

Kiel. Das Inlandsgeschäft sank um 5 Prozent auf 9 Milliarden Euro, der Auslandsumsatz um 14 Prozent auf 6,8 Mrd. Euro, berichtete das Statistikamt am Donnerstag. Mit einem Minus von 19 Prozent fiel der Rückgang bei den Ausfuhren in die Nicht-Eurozone überdurchschnittlich stark aus. Die Exportquote sank von 46 auf 43 Prozent.

Umsatzstärkste Branche blieb der Maschinenbau mit drei Milliarden Euro. Es folgten die Herstellung von Nahrungs- und Futtermitteln(2,6 Milliarden Euro) und die Mineralölverarbeitung (1,4 Milliarden). Im Monatsdurchschnitt arbeiteten im nördlichsten Bundesland rund 101100 Beschäftigte in den genannten Industriebetrieben und damit etwas mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3