22 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
TKMS will Chef der Werftsparte ersetzen

Konzernspitze TKMS will Chef der Werftsparte ersetzen

Bei der Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) herrscht Unruhe in der Belegschaft. Grund sind die letzten Meldungen aus der Konzernzentrale in Essen. Der Vorstand des ThyssenKrupp-Konzerns will offenbar nach dem verlorenen U-Boot-Auftrag aus Australien die Werftsparte umstrukturieren.

Voriger Artikel
Planungsgruppe für schnelleres Internet im Hafen
Nächster Artikel
Gustav Zech Stiftung übernimmt insolvente KTG Agrar

Das neue U-Boot „S42“ kommt am Freitag bei ThyssenKrupp Marine Systems erstmals zu Wasser. Das Boot gehört zum Export-Typ HDW 209/1400.

Quelle: Frank Behling
  • Kommentare

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Es war ohne Frage eine herbe Schlappe, als der ThyssenKrupp-Konzern beim Rennen um den heiß umkämpften Australien-Auftrag leer ausging. Die Schuld daran trugen aber nicht die U-Bootbauer in Kiel. Die Qualität ihrer Produkte ist weltweit spitze.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Aktuelle Nachrichten: Wirtschaft 2/3