6 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Es bleiben viele Fragezeichen

Kriselnde HSH Nordbank Es bleiben viele Fragezeichen

Das Rezept ist ausgestellt, aber wie bitter wird die Medizin? Nach der Einigung mit der EU zur HSH Nordbank bleiben viele offene Fragen um die milliardenschweren Folgen. Sorgen gibt es um den Standort Kiel.

Voriger Artikel
Beruflicher Neustart trotz Schmerzen
Nächster Artikel
Ministerium bereitet neue Förderregeln für Windkraft vor

Der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der HSH Nordbank, Olaf Behm, wird auf dem Weg zur Mitarbeiterversammlung in der Halle 400 von Journalisten interviewt.

Quelle: Thomas Eisenkrätzer

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Einigung auf EU-Ebene
Foto: Die HSH Nordbank in Kiel.

Nach zwei Jahren zäher Verhandlungen haben sich die EU-Kommission und die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg über die Zukunft der HSH Nordbank geeinigt. Das Institut wird demnach von einem großen Teil seiner faulen Kredite entlastet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3