17 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Lambusch bleibt Nordmetall-Chef

Metallindustrie Lambusch bleibt Nordmetall-Chef

Thomas Lambusch bleibt für zwei weitere Jahre Präsident des Arbeitgeberverbands Nordmetall. Der 61-jährige Unternehmer aus Rostock wurde am Donnerstag bei einer Mitgliederversammlung in Bargteheide bei Hamburg in seinem Amt bestätigt, wie der Verband mitteilte.

Voriger Artikel
Frauen im Job noch immer benachteiligt
Nächster Artikel
Verein wirbt für Genossenschaft

Thomas Lambusch bleibt Präsident von Nordmetall.

Quelle: Ingo Wagner/Archiv

Bargteheide. Vizepräsidenten bleiben Michael Waskönig (Saterland) und Lutz Oelsner (Bremen). Als Schatzmeister wurde Oswald Schöffel (Kiel) wiedergewählt. Neu im Vorstand ist Uwe Mehrtens (Rastede).

Lambusch hob die Bedeutung der Metall- und Elektroindustrie als "Herz der Wirtschaft" hervor. "Wenn wir nicht richtig pumpen, dann ächzt der ganze Organismus. Doch leider denken zu viele in diesem Land: Das Herz der Wirtschaft ist unkaputtbar." Jedoch erfolge das Wachstum der Metall- und Elektroindustrie fast ausschließlich im Ausland, die Gewinne entstünden vor allem dort. "Allerdings vollziehen sich diese Verlagerungen nicht mit einem großen Knall, sondern schleichend. Mein Eindruck ist: Wir bräuchten diesen großen Knall, damit Politik und Gewerkschaften endlich aufwachen", erklärte Lambusch.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3