15 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Neuanfang mit US-Hilfe

Leiterplattenhersteller Hans Brockstedt Neuanfang mit US-Hilfe

Rettung für ein Kieler High-Tech-Unternehmen: Nach einer monatelangen Zitterpartie gibt es für den Kieler Leiterplattenhersteller Hans Brockstedt unter amerikanischer Führung eine neue Zukunft.

Voriger Artikel
Liebing: Ortsumgehung für Tating soll kommen
Nächster Artikel
Hamburger Flughafen: im ersten Halbjahr mehr Passagiere

Michael Fischer galvanisiert Leiterplatten. Die Technik der Kieler kommt unter anderem im Mars Rover „Curiosity“ und im Airbus A380 zum Einsatz.

Quelle: Sven Janssen

Kiel. Das Familienunternehmen hatte Anfang April Insolvenzantrag stellen müssen – nun hat der US-Investor American Industrial Acquisition Corporation (AIAC) den vor allem in der Luft- und Raumfahrtindustrie gefragten Zulieferer übernommen. Knapp 60 der 68 Arbeitsplätze bleiben erhalten.

Auslöser für die Insolvenz war ein millionenschwerer Umsatzeinbruch: Ein großer Kunde, Hersteller von Bohrköpfen für die Ölindustrie, war durch den Verfall der Ölpreise in Bedrängnis geraten. Im vergangenen Jahr fuhr Brockstedt bei einem Umsatz von knapp sieben Millionen Euro tiefrote Zahlen ein. „Nun sehen die Perspektiven wieder sehr positiv aus“, sagt Insolvenzverwalter Wilhelm Salim Khan Durani. Aufgrund des starken Wettbewerbs, vor allem aus dem asiatischen Raum, müsse das Unternehmen jedoch die Kosten senken. Nachdem man sich mit dem Vermieter bereits verständigt hat, laufen nun Gespräche mit IG Metall und Betriebsrat über einen Sanierungsbeitrag der Beschäftigten.

AIAC hatte im Juni bereits die Schoeller Electronics GmbH im hessischen Wetter aus der Insolvenz heraus übernommen, ebenfalls ein Spezialist in der Herstellung spezieller Leiterplatten. Michael Keuthen, Geschäftsführer beider Gesellschaften, sieht durch die Kieler Übernahme große Chancen: „Wir können nun Service und Produkte in einem breiten Spektrum anbieten: schnelle Dienstleistungen, Prototypen und Kleinstserien von Brockstedt, kleine bis mittlere Serien von Schoeller.“ Auch Durani ist optimistisch: „AIAC ist der richtige strategische Investor, der mit der Hans Brockstedt GmbH einen weiteren Baustein zum Aufbau einer leistungsfähigen Unternehmensgruppe in der Leiterplattenindustrie gefunden hat.“

Die Hans Brockstedt GmbH, seit mehr als 35 Jahren am Markt, ist einer der führenden Produzenten von elektrischen Leiterplatten im High-End-Bereich, insbesondere für die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie militärische Abnehmer. Die Technik der Kieler kommt unter anderem im Mars Rover „Curiosity“ und im A380 zum Einsatz. Die Brockstedt GmbH ist eine von europaweit nur zwei Firmen, die für das US-Militär arbeite dürfen.

AIAC ist eine amerikanische Industrieholding in Privatbesitz mit mehr als 9000 Mitarbeitern an mehr als 60 Produktionsstandorten weltweit und einem Jahresumsatz von rund 1,2 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen investiert in unterschiedliche Branchen und Technologieanbieter.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulrich Metschies
Wirtschaftsredaktion

Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3