17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Ein paar Züge fahren noch

Streik-Ersatzfahrplan im Überblick Ein paar Züge fahren noch

Zugausfälle, Verspätungen, leere Bahnsteige. Der GDL-Streik hat am frühen Morgen auch im Personenverkehr im Norden begonnen. Die Regionalzüge nach Kiel und Lübeck fahren stündlich. Im Fernverkehr fallen viele Züge aus. Im folgenden gibt es den Ersatzfahrplan im Überblick.

Voriger Artikel
Bahnverkehr im Norden ausgebremst
Nächster Artikel
Der Norden hat Streik-Routine

Die Regionalzüge nach Kiel und Lübeck fahren stündlich.

Quelle: Julian Stratenschulte/dpa

Hamburg. Der erneute Streik der Lokführergewerkschaft GDL hat für Zugausfälle und Verspätungen im Norden gesorgt. Viele Reisende und Pendler mussten auf andere Verkehrsmittel umsteigen. Die Bahn reagierte mit einem Notfahrplan, bei dem rund zwei Drittel der Fernzüge ausfallen. „Der Fahrplan ist ohne Schwierigkeiten angelaufen“, sagte Meyer-Lovis. Bei den Zügen, die fahren, gebe es zunächst auch keine größeren Verspätungen.

Im Regionalverkehr in Schleswig-Holstein wurden die Haupt-Verkehrsstrecken Hamburg-Kiel und Hamburg-Lübeck während der Streiktage stündlich bedient. Auf den anderen Regionalstrecken sollten die Züge im Zwei-Stunden-Takt fahren oder durch Busse ersetzt werden.

„Die Reisenden sind informiert und haben sich darauf eingestellt“, sagte Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis. Die Bahnsteige am Hamburger Hauptbahnhof waren am Mittwochmorgen größtenteils leer. Nur an den S-Bahnen, die auf den Hauptlinien im 20-Minuten-Takt fahren, sammelten sich wartende Pendler.

Im Straßenverkehr konnten die Verkehrsleitstellen in Kiel und Hamburg keine großen Auffälligkeiten feststellen. Lediglich auf der Autobahn 24 in Richtung Hamburg habe es etwas mehr stockenden Verkehr als sonst gegeben, sagte ein Sprecher.

Am Hamburger Bahnhof versammelte sich am Vormittag eine kleine Gruppe streikender GDL-Mitglieder, unter ihnen der Vorsitzende des GDL-Bezirks Nord, Hartmut Petersen. „Es kommt nicht darauf an, wie viele Kollegen hier vor Ort stehen, sondern dass die Züge stehen“, sagte Petersen. Dabei hätten die Streiks zu massiven Zugausfällen im Norden geführt. Bahn-Sprecher Meyer-Lovis konnte noch keine genaueren Zahlen nennen, wie viele Züge tatsächlich stehenblieben.

Begonnen hatte der Streik bereits am Dienstag um 15.00 Uhr im Güterverkehr. Die GDL will weiteren Druck auf die Deutsche Bahn machen. GDL-Chef Claus Weselsky hat der Deutschen Bahn die Schuld am erneuten Streik zugewiesen. „Unsere Botschaft an die Bahnfahrer ist, sich massiv mit öffentlichem Protest gegen den Bahnvorstand zu stellen, weil dort die wahren Schuldigen sitzen“, sagte er am Mittwoch am Bahnhof im hessischen Fulda. Zu den erneut misslungenen Verhandlungen sagte Weselsky: „Wir haben durchaus zwischenzeitlich Fortschritte gemacht. Aber das, was der Bahnvorstand am Ende geboten hat, war die blanke Provokation.“

Der Ersatzfahrplan für Schleswig-Holstein im Überblick:

RE1 Hamburg-Büchen (Schwerin-Rostock)

1) Die Züge der RE1 Hamburg-Büchen-Schwerin-Rostock fallen ersatzlos aus.
2) Die Züge der RE1 Hamburg-Büchen bzw. RB Aumühle-Büchen fallen aus. Reisende benutzen zwischen Hamburg und Aumühle bitte die S-Bahn. Zwischen Aumühle und Büchen werden Busse eingsetzt (siehe Fahrplantabelle).

Weitere Informationen

RE4 Lübeck-Bad Kleinen

Die Züge der RE4 fallen auf dem gesamten Laufweg (Lübeck-Bad Kleinen-Szczecin Glowny) ersatzlos aus.

RB64 Husum-Tönning-Bad St. Peter-Ording

Die Züge der RB64 zwischen Husum und Bad St. Peter-Ording fallen aus und werden durch Busse ersetzt (siehe Fahrplantabelle).

Weitere Informationen

RE7 Hamburg-Neumünster-Flensburg

Die Züge der RE7 verkehren im Zweistundentakt zwischen Neumünster und Flensburg.

Weitere Informationen

RE70/ RB77 Hamburg-Elmshorn-Neumünster-Kiel

1) Die Züge der RE70 zwischen Hamburg und Kiel verkehren bis auf wenige Ausnahmen und halten zusätzlich in Einfeld und Flintbek.
2) Die Züge der RB77 Neumünster-Kiel fallen aus. Reisende nutzen bitte die Züge der RE70.

Weitere Informationen

RE72/ RB73 Kiel-Eckernförde-Flensburg

1) Die Züge der RE72 Kiel - Flensburg verkehren im 2-Stunden Takt.
2) Die Züge der RB73 Kiel - Eckernförde fallen aus.

Weitere Informationen

RE74/ RB 75 Kiel-Husum

1) Die Züge der RE74 verkehren im Zweistundentakt. Erste Abfahrt in Kiel um 9:01 Uhr, erste Abfahrt ab Husum um 6:35 Uhr. Zusätzlich verkehren in den Morgenstunden noch zusätzliche Busse. Siehe Fahrplantabelle.
2) Die Züge der RB75 fallen aus. Es verkehren Busse im Zweistundentakt (siehe Fahrplantabelle).

Weitere Informationen

RE8/ RE80/ RB81/ RB 85 Hamburg-Ahrensburg-Lübeck-L-Travemünde Strand

1) Die Züge der RE80 fahren stündlich auf Minute 43 ab Lübeck bzw. ab Hamburg auf Minute 35 mit zusätzlichem Halt in Bargteheide.
2) Die Züge der RE8 fallen tagsüber aus. Reisende nutzen bitte die Züge der RE80. Am Tagesrand fahren die Züge der RE 8 mit zusätzlichem Halt in Ahrensburg und Bargteheide.
3) Die Züge der RB81 von Hamburg nach Ahrensburg bzw. Bad Oldesloe fallen ersatzlos aus.
4) Die Züge der RB85 von Lübeck nach L-Travemünde Strand fallen aus.

Weitere Informationen

RE83/ RB84 Lüneburg-Lübeck-Kiel

1) Die Züge der RE83 fallen auf dem gesamten Laufweg von Kiel über Lübeck bis Lüneburg aus. Zwischen Lübeck und Lüneburg verkehren ersatzweise Busse im Zweistundentakt (siehe Fahrplantabelle). Zwischen Kiel und Lübeck benutzen Reisende bitte die Züge der RB84.

Weitere Informationen

2) Die RB84 zwischen Lübeck und Kiel verkehrt im Zweistundentakt (siehe Fahrplantabelle).

Weitere Informationen

RB85 Lübeck-Neustadt-Puttgarden

Die Züge der RB85 zwischen Lübeck und Puttgarden fallen aus und werden durch Busse ersetzt (siehe Fahrplantabelle).

Weitere Informationen

Hinweis Hamburg IRE-Verbindungen

IRE Berlin-Hamburg fallen ersatzlos aus.

Bundesweite Informationen finden Sie hier www.bahn.de/aktuell

Ob Ihre individuelle Route vom Streik betroffen ist, sehen Sie auch in der Liveansicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Mehr zum Artikel
Bahnstreik
Foto: Der Ausstand soll im Personenverkehr insgesamt 43 Stunden dauern und an diesem Donnerstag um 21.00 Uhr enden.

Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn trifft einmal mehr Millionen Pendler: Hunderte Fernzüge fallen aus, weil Mitglieder der Lokführergewerkschaft GDL erneut streiken. Die Wirtschaft geht von einem Schaden im dreistelligen Millionenbereich aus.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr