7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Lufthansa-Streik führt zum dritten Mal zu Ausfällen

Luftverkehr Lufthansa-Streik führt zum dritten Mal zu Ausfällen

Der Flugverkehr auf dem Hamburger Flughafen ist seit Tagen beeinträchtigt. Nach dem Kabinenpersonal von Eurowings streiken die Piloten der Lufthansa. Aber die Passagiere kommen damit zurecht.

Voriger Artikel
Siemens schafft im Norden wieder neue Jobs
Nächster Artikel
Auftragsschwemme für Hamburger Baugewerbe

Leer sind die Abfertigungsschalter der Lufthansa am Flughafen.

Quelle: Henning Kaiser/Archiv

Hamburg. Der Lufthansa-Streik am Hamburger Flughafen ist am Freitag in den dritten Tag gegangen. Jeweils 25 von 31 geplanten Ankünften und Abflügen sollten ausfallen, wie eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Nach Frankfurt seien zwei Starts geplant, nach München vier. Die Lufthansa steuert von Hamburg aus nur diese beiden Städte an. Bereits am Mittwoch und am Donnerstag waren nur jeweils zwei Lufthansa-Flüge nach Frankfurt und München gestartet. Eine Verlängerung in den Samstag wurde am Donnerstagabend bekanntgegeben.

Bundesweit hat die Lufthansa am Freitag 830 Flüge abgesagt. Insgesamt sind an den drei Streiktagen rund 315 000 Passagiere betroffen. Auf Hamburg entfallen - einschließlich des Streiks des Kabinenpersonals von Eurowings zu Beginn der Woche - mehr als 16 000 Reisende. Passagiere, die auf einen Zubringerflug für eine Interkontinentalverbindung gebucht sind, können innerhalb des Lufthansa-Netzes über die Drehkreuze Zürich, Wien und Brüssel reisen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie Frau
Marion N.-Neurode

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3