17 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Merkel: Entlastungen sollen deutsche Seeschifffahrt stärken

Wirtschaftspolitik Merkel: Entlastungen sollen deutsche Seeschifffahrt stärken

Angesichts des Kostendrucks in der internationalen Schifffahrt hat Bundeskanzlerin Angela Merkel den deutschen Reedern Entlastungen zugesagt. "Zwischen Bund und Ländern besteht Einigkeit, dass wir eine starke Seeschifffahrt unter deutscher Flagge brauchen", sagte die CDU-Politikerin am Montag auf der 9. Nationalen Maritimen Konferenz in Bremerhaven.

Voriger Artikel
Tourismuschef fordert Infrastruktur für mehr Tourismus
Nächster Artikel
Eine neue Zeit beginnt

Auf der Konferenz geht es um die maritime Wirtschaft.

Quelle: Ingo Wagner/Archiv

Bremerhaven. Sie kündigte eine gesetzliche Neureglung an, wonach die Reeder die Lohnsteuer der Beschäftigten unter deutscher Flagge künftig komplett einbehalten können. Auch bei den Sozialversicherungsbeiträgen sollten die Reeder entlastet werden.

Auf der zweitägigen Konferenz diskutieren rund 800 Vertreter der maritimen Wirtschaft seit Montag über die Zukunftsstrategien für ihre Branche. Merkel hob in ihrer Eröffnungsrede deren Bedeutung hervor. "Die Wertschöpfung des maritimen Sektors verteilt sich über ganz Deutschland." Dieser erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von rund 50 Milliarden Euro und bietet 400 000 Arbeitsplätze. Die Eckpunkte einer nationalen maritimen Strategie sollte der zuständige Koordinator der Bundesregierung, der SPD-Bundestagsabgeordnete Uwe Beckmeyer, am späten Montagnachmittag vorstellen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3