14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Auszeichnung für Meyer Werft

Kreuzfahrt Auszeichnung für Meyer Werft

Beim deutschen Kreuzfahrtkongress in Hamburg wurde die Meyer Werft aus Papenburg für die Entwicklung besonders umweltschonender Kreuzfahrtschiffe ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Edeka Nord wechselt die Chefs aus
Nächster Artikel
Kieler Kamera macht Furore

Peter Hackmann nahm für die Meyer Werft die Auszeichnung von Johannes Bohmann und Uwe Bahn (rechts) entgegen.

Quelle: Frank Behling

Hamburg. Die Papenburger Meyer Werft steht bei Ehrungen und Auszeichnungen sonst eigentlich eher im Hintergrund. Am Donnerstag wurde die größte deutsche Werft aber erstmals mit einem Kreuzfahrt-Award geehrt. Bei der Cruise Night zum Abschluss des 7. Kreuzfahrtkongress 2017 erhielt die Werft den Award für ihre Leistungen bei der Entwicklung und dem Bau einer neuen Generation von  Kreuzfahrtschiffen.

Die 1795 gegründete Werft baut seit 35 Jahren Kreuzfahrtschiffe und hat als erste Werft den Bau von Luxuslinern mit verflüssigtem Erdgas als Treibstoff begonnen. „Mit der Auszeichnung würdigen wir die Anstrengungen der Werft für den Bau umweltschonender Kreuzfahrtschiffe“, sagte Johannes Bohmann, Leiter der Redaktion „Kreuzfahrt Guide“. Für die Werft nahm Kommunikationschef Peter Hackmann die Auszeichnung entgegen. Die Meyer Werft ist derzeit mit dem Bau von 16 Kreuzfahrtschiffen sowie Fähren und  Gastankern an den Werftstandorten Papenburg, Rostock und Turku (Finnland) ausgelastet.

Es ist das erste Mal, dass bei dieser Veranstaltung eine Werft ausgezeichnet wurde. Traditionell werden bei den Cruise Nights Schiffe der Branche für besonders innovative und fortschrittliche Reisekonzepte, Ideen oder Routen  ausgezeichnet. In diesem Jahr gingen Awards an „Mein Schiff 6“ (Sport&Wellness), „MSC Meraviglia“ (Entertainment), „Aidaprima“ (Familienfreundlichkeit), „Europa 2“ (Gastronomie), „Sea Cloud II“ (Service), „Bremen“ (Routing) und „Crystal Mozart“ als Flusschiff des Jahres.

Bei dem Kongress wurden zuvor in Hamburg Fragen zum weiteren Wachstum der Kreuzfahrt und die Auswirkungen auf Umwelt und Städte sowie neue Ideen für Schiffe der Zukunft diskutiert. Einen großen Raum nahm auch die Digitalisierung der Kreuzfahrt ein. Die Nutzung digitaler Plattformen für die Planung der Reise aber auch als Kommunikation während der Reise nimmt immer größeren Raum ein. Chips  an den Handgelenken ergänzen immer mehr die klassischen Bordkarten, die bislang an Bord als Ausweis, Zahlungsmittel und Kabinentürschlüssel dienten.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3