21 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Meyer spricht über möglichen U-Boot-Deal

Norwegen-Reise Meyer spricht über möglichen U-Boot-Deal

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer will bei einem knapp zweitägigen Besuch in Oslo mit norwegischen Regierungsvertretern über einen möglichen U-Boot-Auftrag sprechen.

Voriger Artikel
Zweite Auflage des "Innovation Summit" in Hamburg
Nächster Artikel
Soforthilfe in Millionenhöhe für Bauern

Das Geländer von Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) in Kiel.

Quelle: Frank Behling (Archiv)

Kiel/Oslo. Auch die Teilnahme an einem Empfang im Vorfeld der maßgeblich von Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) finanzierten Fachmesse „Underwater Defence Technologies“ ist vorgesehen, wie das Wirtschaftsministerium am Montag mitteilte.

TKMS hat sich um den norwegischen U-Boot-Auftrag über vier bis sechs U-Boote beworben. Mitbewerber ist die französische Staatswerft DCNS, die vor wenigen Wochen den Zuschlag Australiens für den Bau von zwölf U-Booten erhalten hatte.

Meyer wird den Angaben zufolge unter anderem ein Gespräch mit dem Staatssekretär im norwegischen Verteidigungsministerium, Øystein Bø, führen. Zudem ist ein Treffen mit dem TKMS-Aufsichtsratsvorsitzenden Christoph Atzpodien vorgesehen. Meyer erinnerte an die enorme Bedeutung eines möglichen Großauftrags für den Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein und den Schiffbaustandort Kiel.

Bei dem Besuch in Oslo geht es aber auch ganz allgemein um eine weitere Vertiefung der intensiven wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Schleswig-Holstein und Norwegen. Meyer trifft auch den Chef der „Color Line“, Trond Hans Kleivdal, um unter anderem über den Fährverkehr zwischen beiden Ländern und das Thema Landstrom zu sprechen. Der Besuch erfolgt auf Einladung der deutsch-norwegischen Außenhandelskammer.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3