6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Kühe sollen ab auf die Weide

Milchbauern Kühe sollen ab auf die Weide

Milchbauern spüren den Preisdruck. Kann Kuhhaltung auf der Weide die Produktion günstiger machen? 1,3 Millionen Euro haben die Christian-Albrechts-Universität (CAU) zu Kiel und das Land Schleswig-Holstein investiert, um eine Antwort auf diese Frage finden zu können.

Voriger Artikel
Oetker-Reederei Hamburg Süd nach Übernahme in den Top Ten
Nächster Artikel
Schleswig-Holstein verzeichnet weiter steigende Gästezahlen

Im neuen Stall auf dem Uni-Versuchsgut Lindhof soll auf ökologischer Basis Weidemilch erzeugt werden. Landwirtschaftsminister Robert Habeck sah sich die Kälber an. Das interessierte auch Kinder wie Frederik Loy.

Quelle: Rainer Krüger

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Seit Jahren versucht Agrarminister Robert Habeck Schleswig-Holsteins Landwirte davon zu überzeugen, dass es so wie bisher nicht weitergehen kann mit der konventionellen Landwirtschaft. Dass sich Bauern Nischen erschließen und dabei Tierwohl, Regionalität und Umweltschutz im Blick haben müssen, wenn sie nicht am Tropf von Handel und Industrie verhungern wollen. Doch der Weg in eine nachhaltige Landwirtschaft ist steinig.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3