8 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Niedrigzins: Nah dran an der Immobilien-Blase

Mit Infografik Niedrigzins: Nah dran an der Immobilien-Blase

Die Zahl der Immobilien-Zwangsversteigerungen in Schleswig-Holstein ist auf einem Rekordtief. Grund dafür ist vor allem die anhaltende Niedrigzinsphase. Experten sehen diesen Trend jedoch auch als Indikator und warnen: Am Immobilienmarkt wächst die Gefahr einer Blase.

Voriger Artikel
Tarifverhandlungen für Metaller im Norden abgebrochen
Nächster Artikel
Allianzen: Schifffahrt stellt sich neu auf

Die Zahl der Zwangsversteigerungen ist in Schleswig-Holstein von mehr als 3000 pro Jahr auf 1334 im Jahr 2015 gesunken. Gründe sind die gute Konjunktur und die Niedrigzinsphase. Experten sehen darin aber auch ein Anzeichen für eine drohende Immobilien-Blase.

Quelle: Jens Schierenbeck

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Oliver Hamel
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bau
Besonders deutlich fiel der Zuwachs bei Baugenehmigungen für Einfamilienhäuser aus (plus 35,3 Prozent).

Die Bauzinsen sind niedrig, das Sparbuch und einige andere Anlageformen werfen kaum noch etwas ab. Das treibt die Nachfrage nach Immobilien an. Doch die Sorge vor schädlichen Nebenwirkungen wächst.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3