6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
O2 überprüft Zukunft seiner Call-Center: Hamburg betroffen

Telekommunikation O2 überprüft Zukunft seiner Call-Center: Hamburg betroffen

Der Mobilfunkkonzern Telefónica Deutschland mit seiner Marke O2 stellt seine deutschen Call-Center auf den Prüfstand. Zunächst werden drei Call-Center in Hamburg, Bremen und Nürnberg mit zusammen gut 2000 Mitarbeitern ausgegliedert, sagte ein Firmensprecher am Montag und bestätigte damit einen Bericht der "Rheinischen Post" (Montag).

Voriger Artikel
Bundesweiter Bauernprotest gegen niedrige Milchpreise gestartet
Nächster Artikel
Land startet Eigenkapitaloffensive

Kopfhörer liegen in einem Call Center auf der Tastatur eines Computers.

Quelle: Oliver Berg/Archiv

München/Hamburg. Ziel sei es, die Call-Center als rechtlich selbstständige Einheiten zu führen und damit mit den vier weiteren Call-Centern in Rostock, Berlin, Potsdam und Essen vergleichbar zu machen. Nach einer Phase der Überprüfung will das Unternehmen dann im kommenden Jahr entscheiden, wie es mit den Call-Centern weitergeht.

Generell verlieren Telefonzentren für Unternehmen an Bedeutung, weil viele Kunden sich über einfache Fragen im Internet informieren und auch Verträge oder Rechnungen online einsehen. Die Mitarbeiter in den Call-Centern werden dadurch häufiger als früher mit anspruchsvolleren Fragen oder Problemen konfrontiert, für die sie ausgebildet sein müssen.

Telefónica Deutschland war im vergangenen Jahr mit E-Plus verschmolzen und dadurch zum größten Mobilfunkanbieter in Deutschland aufgerückt. Durch den Zusammenschluss erwartet der Konzern Einsparungen von mehr als fünf Milliarden Euro. Dazu soll auch der Abbau von 1600 Stellen, vor allem in München und Düsseldorf, beitragen. Mit den Arbeitnehmervertretern hatte sich das Unternehmen bereits Anfang des Jahres auf einen Sozialplan für den Stellenabbau bis zum Jahr 2018 geeinigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3