21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Nordsee liefert zehn Prozent der Windenergie

Deutsche Windparks Nordsee liefert zehn Prozent der Windenergie

Der Strom aus Windkraftwerken vor der deutschen Küste ist im vergangenen Jahr stark gestiegen. Die Anlagen in der Nordsee lieferten 7,4 Terawattstunden, fast das Sechsfache des Vorjahreswertes von 1,25 Terawattstunden. Das sind 9,6 Prozent des gesamten deutschen Windstroms (77 Terawattstunden).

Voriger Artikel
Geschäftsnetzwerk Xing setzt weiter auf kräftiges Wachstum
Nächster Artikel
Mit dem Minilöschsystem gegen das Feuer

Drehen sich in der Nordsee besonders effektiv: Windkrafträder.

Quelle: dpa

Bayreuth. Die Zahlen teilte der Netzbetreiber Tennet in Bayreuth mit. Dazu kommen 0,8 Terawattstunden aus den Windkraftwerken auf der Ostsee, wo das Netz von 50Hertz betrieben wird. „Im ersten Halbjahr haben wir unsere Kapazitäten zur Anbindung der Nordsee-Windanlagen von 575 auf 4300 Megawatt stark gesteigert“, sagte Lex Hartmann, Mitglied der Tennet-Geschäftsführung. Nun müssten die Erzeugungskapazitäten der Offshore-Windparks nachziehen.

Stärkster Windtag war der 11. November

Ende 2015 lagen sie bei rund 3000 Megawatt, also um 1300 Megawatt unterhalb der Übertragungsmöglichkeiten. Tatsächlich wurden am stärksten Windtag – dem 11. November – 2631 Megawatt eingespeist. Im Dezember leisteten die Windparks im Durchschnitt 1733 Megawatt. Zum Vergleich: Ein konventionelles Großkraftwerk liegt bei 800 bis 1200 Megawatt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Branchentreff
Foto: Unter dem Motto „Erneuerbare Energien — jetzt erst recht“ hat am Donnerstag im nordfriesischen Husum die Messe „New Energy“ begonnen.

Unter dem Motto „Erneuerbare Energien — jetzt erst recht“ hat am Donnerstag im nordfriesischen Husum die Messe „New Energy“ begonnen. Zum 13. Mal präsentiert die Branche neue und bewährte Produkte rund um klimafreundliche erneuerbare Energien.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3