9 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Vossloh soll bis 2017 verkauft sein

Positive Bilanz Vossloh soll bis 2017 verkauft sein

Neuigkeiten zum Verkauf der Vossloh Locomotives GmbH (Kiel) gab es am Donnerstag auf der Bilanzpressekonferenz der Vossloh AG in Frankfurt nicht. Aber Vorstandschef Hans Schabert sieht den Lokhersteller in der Spur und vor dem Eintritt in eine „neue Ära“. Bis 2017 soll ein neuer Eigentümer gefunden sein.

Voriger Artikel
Edeka darf Kaiser's Tengelmann übernehmen
Nächster Artikel
Deutsche Bahn und GLS informieren über Zusammenarbeit

Blick in die gut laufende Produktion von Vossloh Kiel: Christian Schwager ist einer von 330 Mitarbeitern in der Landeshauptstadt.

Quelle: Uwe Paesler

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Lokomotiven
Foto: Das Werk von Vossloh España in Albuixech in der Nähe von Valenica. Dort werden Diesellokomotiven und Nahverkehrsbahnen gebaut.

Die Vossloh AG wird ihr Werk in Spanien an die Schweizer Stadler Rail AG verkaufen. Stadler zahlt für das Geschäftsfeld Rail Vehicles (940 Mitarbeiter) 48 Millionen Euro und übernimmt Verbindlichkeiten in Höhe von 124 Millionen Euro. Ein Verkauf des Lokwerkes in Kiel sei „konkret noch nicht greifbar“, so der Bahntechnik-Konzern.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3