6 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Postbank bittet zur Kasse

Girokonto Postbank bittet zur Kasse

Die Postbank verlangt künftig für das Führen von Girokonten Geld. Damit folgt sie einem grundlegenden Trend in der Finanzbranche. Nur für junge Menschen und reiche Kunden mit einem höheren Geldeingang bleibt das Konto auch künftig gratis.

Voriger Artikel
Tourismus im Norden mit guter Halbjahresbilanz
Nächster Artikel
Angespannte Liquiditätslage bei der Elb-Link Reederei

Viele Kunden der Postbank müssen künftig für ihr Girokonto Geld bezahlen.

Quelle: Frank Peter Tschauner/dpa

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
KN-online (Kieler Nachrichten)

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Girokonto
Foto: In unserem Vergleich sehen Sie, wie unterschiedlich hoch die Kontogebühren bei Banken sein können.

Die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) trifft immer stärker auch die Privatkunden. Zwar sind Strafzinsen für Kleinanleger für die meisten Banken und Sparkassen noch kein Thema, aber die Geldinstitute erschließen andere Erlösquellen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3