14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Praktiker-Mitarbeiter leisten Beitrag zur Sanierung

Handel Praktiker-Mitarbeiter leisten Beitrag zur Sanierung

Die Mitarbeiter der angeschlagenen Baumarktkette Praktiker beteiligen sich durch den Verzicht auf Zusatzleistungen an der Sanierung des Unternehmens. Arbeitnehmer- und Arbeitgeber hätten sich am Wochenende auf die Grundlagen zum Abschluss eines Sanierungstarifvertrags geeinigt, wie die Praktiker AG heute in Kirkel mitteilte.

Voriger Artikel
Scandlines: Null-Emissionsfähren gegen Fehmarnbeltquerung
Nächster Artikel
Tarifgespräche gehen weiter

Praktiker - Deutschlands zweitgrößte Baumarktkette .

Quelle: Arne Dedert/Archiv

Hamburg/Kirkel. Die Personalkosten in Deutschland sollen demnach von 2012 bis einschließlich 2014 jährlich um 17,3 Millionen Euro verringert werden. Heute kommen die Aktionäre in Hamburg zusammen, um über weitere Sanierungsmaßnahmen abzustimmen.

Die Einsparungen durch die Belegschaft sollen im wesentlichen durch den Verzicht auf Weihnachtsgeld und Prämien sowie Kürzungen bei vermögenswirksamen Leistungen und der tariflichen Altersvorsorge erfolgen. So lange der Sanierungstarifvertrag läuft, gelte eine "umfassende Beschäftigungsgarantie". Ausgenommen seien aber Arbeitsplätze, die wegen geplanter Marktschließungen oder aufgrund wirtschaftlicher Notfallsituationen im Zuge der Sanierung der Filialkette wegfallen.

Bei Praktiker gab es Ende März 2012 laut Quartalsbericht 7 708 Vollzeitstellen, 3,1 Prozent weniger als zum Vorjahreszeitpunkt.

## Redaktionelle Hinweise - Zusammenfassung bis 1530 mit Ausblick auf HV am 4.7. - ca. 50 Zl

## Orte - [Praktiker](Am Tannenwald 2, 66459 Kirkel)

* * * * Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt

## Ansprechpartner - Praktiker: Harald Günter, + 49 6849 952030

## dpa-Kontakte - Autor: Almut Kipp, +49 40 411332108, <kipp.almut@dpa.com> - Redaktion: Christina Freitag, +49 40 411332102, <hamburg@dpa.com> - Foto: Newsdesk, +49 30 285231515, <foto@dpa.com>

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3