14 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Praktiker startet Sanierung mit Umbau - Lüneburg als Vorreiter

Handel Praktiker startet Sanierung mit Umbau - Lüneburg als Vorreiter

Die angeschlagene Baumarktkette Praktiker beginnt mit dem geplanten Restrukturierungsprogramm. Nach der Zustimmung der Hauptversammlung der Praktiker AG starte jetzt die Umwandlung von bis zu 120 Praktiker-Filialen in das Netz der Marke Max Bahr, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte.

Voriger Artikel
Weniger Betriebe mit Schweinen und Rindern
Nächster Artikel
Ersatz für 4000 Flüge gesucht

Praktiker-Märkte teilweise in Max Bahr umgewandelt.

Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv

Hamburg/Kirkel. Max Bahr gilt als prestigeträchtiger. Vorreiter ist die Filiale in Lüneburg.

Kurz nach Lüneburg wechseln weitere sechs Praktiker-Märkte die Marke und das Format. Es handelt sich dabei um die Standorte Celle, Delmenhorst, Elmshorn, Gägelow bei Wismar, Greifswald und Bentwisch bei Rostock. In den sieben ausgewählten Pilotmärkten hat der Ausverkauf des Praktiker-Sortiments laut Unternehmen bereits begonnen. Im August schließen die Märkte für wenige Wochen, und im September erfolgt dann die Wiedereröffnung unter der höher positionierten Konzernmarke.

Praktiker als zweite starke Marke bleibt mit rund 100 auf Einfachheit und Preiswürdigkeit getrimmten Baumärkten im Rennen, erklärte Vorstandsvorsitzender Kay Hafner. Aktuell hat Praktiker in Deutschland rund 7700 Arbeitsplätze, Max Bahr knapp 2900.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3