7 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Reaktionen auf Twitter

#regrettingmotherhood Reaktionen auf Twitter

Im Internet sorgte die Studie für geteilte Reaktionen. Bei Twitter wird unter dem Hashtag #regrettingmotherhood seit Veröffentlichung der Studie fleißig diskutiert. Userin Lilli Marlene Marlene bereitet das Thema „einen dicken Kloß im Hals“. Sie schreibt „#regrettingmotherhood – Ich kann dazu nur sagen: Keine einzige Sekunde meines Lebens!“


Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Tabubruch
Foto: Schwierigkeiten, Sorgen, Albtraum: Diese Skulptur des Australiers Ron Mueck spiegelt das Gefühl vieler Mütter aus einer aktuellen israelischen Studie wider, die es bereuen, Mutter geworden zu sein.

Muttersein soll glücklich machen – das erwartet zumindest die Gesellschaft.  Für Charlotte (44) ist das Muttersein jedoch „die Auseinandersetzung mit dem Unvermeidbaren“. Die 45-jährige Atalya empfindet es als eine Bürde, und Tirtza (57) sieht in ihrer Rolle als Mutter eine Katastrophe und sagt „Ich habe sofort verstanden, dass das nichts für mich ist.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr