18 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kussmund auf neuen Routen

Reederei Aida Kussmund auf neuen Routen

Die Reederei Aida Cruises erweitert ihr Angebot. Unter dem Namen „Aida Selection“ bringt der deutsche Marktführer unter den Kreuzfahrtreedereien ab Februar nächsten Jahres ein neues Seereiseprodukt auf den Markt.

Voriger Artikel
Wirtschaftsminister präsentieren Konferenzergebnisse
Nächster Artikel
HSH Nordbank verdient 450 Millionen Euro vor Steuern

Die „Aidacara“ wurde 1996 getauft. Jetzt, 20 Jahre später, startet die Ur-Aida mit dem neuen Selection-Programm.

Quelle: Frank Behling

Rostock. Kern des neuen Programms werden die drei kleineren Kussmundkreuzer „Aidacara“, „Aidavita“ und „Aidaaura“. „Wir wollen damit ein neues Angebot schaffen. Etwas, was es mit den anderen Schiffen so noch nicht im Markt gibt“, sagt Aida-Sprecher Hansjörg Kunze.

Nach der Indienststellung des ersten Schiffes der neuen „Aidaprima“-Generation im Mai gibt es jetzt drei Schiffstypen in der Aida-Flotte. Das neue Flaggschiff deckt mit den drei folgenden Neubauten bis 2020 besonders den Bedarf für Event- und Erlebnisreisen ab. Sie sind etwas größer als die sieben ab 2007 gebauten Kreuzfahrer der „Aida-Sphinx“-Serie. Die drei bei den Stammkunden besonders beliebten kleinen Aida-Schiffe der ersten Generation sollen mit dem Selection-Programm nun eine Produktlinie eröffnen.

 Die Reisen sollen zu Regionen mit exklusiven Häfen führen. Damit einher gehen längere Landaufenthalte, die den Gästen die Möglichkeit bieten, die Region ausführlich kennenzulernen. Los geht es im Februar. Dann wird die „Aidacara“ unter dem Motto „Winter im hohen Norden“ von Hamburg Kurs aufs Nordkap nehmen. Statt Pool- und Palmen gibt es dann Skilanglauf und Schneemobilfahrten als Landprogramm. Auch an Bord soll es andere Programme als auf den großen Kussmund-Schiffen geben.

 Das Trio bildet die Wurzel des Erfolgs von Aida. Die „Aidacara“ wurde 1996 als erstes Schiff in Dienst gestellt. 2002 und 2003 folgten „Aidavita“ und die „Aidaaura“. Diese Schiffe haben zwischen 1300 und 1500 Passagierbetten. Zum Vergleich: Die „Aidaprima“ hat 3250 Betten. Während andere Reedereien ihre kleineren Schiffe abstoßen, investiert Aida in die Flotte und nutzt sie für neue Konzepte. Das komplette Selection-Programm wird im neuen Katalog im Herbst vorgestellt.

 Der Kreuzfahrtmarkt steuert weltweit weiter von Rekord zu Rekord. Wie der Branchenverband Clia jetzt in Vancouver bekanntgab, haben 2015 rund 23,2 Millionen Menschen eine Hochseekreuzfahrt gemacht. Das entspricht einem Wachstum von vier Prozent. Die Prognose für 2016 wurde auf 24,2 Millionen angehoben. Wachstumsmotoren sind neben Deutschland und den USA besonders Asien und Australien. Der asiatische Markt wuchs um 24 Prozent auf zwei Millionen Passagiere. In Deutschland buchten 2015 erstmals 1,8 Millionen Menschen eine Seereise.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Frank Behling
Lokalredaktion Kiel/SH

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
"Aida"-Hochstapler
Foto: Hier in Miami wurde der Schiffsarzt von Bord geführt und nach Deutschland geflogen.

Am 3. Dezember endete im Hafen von Miami die Ära des Hochstaplers Denny H. aus Berlin. Fünf Jahre hat der 41-Jährige Krankenpfleger als falscher Arzt gearbeitet. Er gab Vorträge sogar an der Berliner Charité. Aufgeflogen war die Hochstapelei während seiner Dienstzeit bei der Reederei Aida Cruises.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3