15 ° / 11 ° Regen

Navigation:
Uhrenblock kurz vor dem Verkauf

Rendsburg Uhrenblock kurz vor dem Verkauf

Eines der markantesten Gebäude in Rendsburg steht kurz vor dem Verkauf: Der 1881 erbaute sogenannte Uhrenblock, eine frühere Kaserne, soll nach Informationen dieser Zeitung aus der Insolvenzmasse der Hartmann-Gruppe an eine Investorengruppe um den Rendsburger Kaufmann Hauke Drengenberg verkauft werden.

Voriger Artikel
Schüler gewinnen Unternehmer-Preis
Nächster Artikel
Bremen wirbt für Ausbau der Hafenkooperation im Norden

Der Uhrenblock (im Hintergrund) wurde 1881 erbaut und diente zunächst als Kaserne.

Quelle: jwf

Rendsburg. Drengenberg wollte sich auf Anfrage nicht dazu äußern. Der frühere Mitinhaber der Autohandelsgruppe Kath hatte vor knapp zwei Jahren mit zwei Partnern die Hartmann-Versicherungssparte übernommen und die vier Firmen zur Hartmann Finanzdienstleistungen GmbH zusammengeführt. Das Unternehmen hat seinen Sitz im Uhrenblock. Eine Sprecherin des Hartmann-Insolvenzverwalters bestätigte, dass die Verhandlungen „auf einem guten Weg“ seien. Weitere Details wollte sie nicht sagen.

 Über einen Verkauf müsste die Gläubigerversammlung entscheiden, die Ende August zusammenkommen soll. Nach Informationen dieser Zeitung soll der Kaufvertrag über den Uhrenblock sowie über weitere Immobilien in Rendsburg und Grundstücke in Selent bereits unterschriftsreif sein. Die Firmengruppe des Unternehmers Dietmar Hartmann hatte im September 2013 Insolvenzantrag gestellt. Zum Verhängnis wurden ihr Belastungen in Millionenhöhe aus der Blomenburg in Selent. Hartmann hatte das ehemalige Technologiezentrum sowie Baugrundstücke in dessen Nachbarschaft erworben. Den Uhrenblock mit einer Nutzfläche von 8500 Quadratmetern hatte die Familie Hartmann bereits 1982 gekauft und aufwendig saniert. In dem Gebäude befinden sich Wohnungen, Büros, Praxen und ein Restaurant.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3