12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Bauernverband fordert finanzielle Hilfen

Schleswig-Holstein Bauernverband fordert finanzielle Hilfen

Milch- und Schweinebauern in Existenzangst: Wegen der angespannten finanziellen Lage vieler Landwirte fordert der Bauernverband Schleswig-Holstein Hilfe vom Land ein. Präsident Werner Schwarz bat Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) schriftlich um Stundung von Steuer- und Steuervorauszahlungen, wie der Verband am Donnerstag mitteilte.

Voriger Artikel
Prokon wird Genossenschaft
Nächster Artikel
Fischereiverband diskutiert Bestandsentwicklung

Wegen der angespannten finanziellen Lage vieler Landwirte fordert der Bauernverband Schleswig-Holstein Hilfe vom Land ein.

Quelle: Cornelia Müller

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Kommentar

Diesmal liegt der Bauernverband richtig. Angesichts der existenziellen Krise vieler Milchvieh- und Schweinebetriebe ist eine Steuer-Stundung geboten. Sie darf natürlich nicht pauschal allen Bauern gewährt werden, kann aber im Einzelfall notleidenden Landwirten auf dem Weg in die Zukunft helfen. Und dazu beitragen, dass die Bauern in ein oder zwei Jahren die Steuerschuld begleichen, natürlich mit Zinsen.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3