8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Nein zur „Bullerbü-Landwirtschaft“

Schleswig-Holstein Nein zur „Bullerbü-Landwirtschaft“

Robert Habeck knetet die Hände, tritt von einem Fuß auf den anderen und macht aus seinem Unbehagen keinen Hehl. „Ich rechne mit Buhrufen und Pfiffen“, sagt der grüne Umwelt- und Landwirtschaftsminister und blickt auf den Eingang der Deula-Halle in Rendsburg. Dort beginnt gleich der Landesbauerntag und die Lage ist ernst: Viele Landwirte kämpfen um ihre Existenz.

Voriger Artikel
„Die Lage ist dramatisch“
Nächster Artikel
Bayer leitet den Rückzug ein

Robert Habeck umringt von Journalisten: Von den Landwirten wurde der Minister auf dem Landesbauerntag mit Protestplakaten empfangen.

Quelle: Jan Koehler-Kaeß

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Ulf B. Christen
Landeshaus-Korrespondent

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bauern schlagen Alarm
Foto: Musste sich der Kritik der Landwirte auf dem Landesbauerntag stellen: Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU).

In Schleswig-Holstein stehen immer mehr Bauern vor dem Aus. Mit Blick auf den anhaltenden Preisverfall bei Milch und Schweinefleisch forderte der Landesbauernverband am Freitag die Politik in Bund und Land eindringlich auf, ein „Sicherheitsnetz“ für die Landwirtschaft zu knüpfen.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3