9 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Nord-Spediteure wollen Griechen anwerben

800 Fahrer fehlen Nord-Spediteure wollen Griechen anwerben

Den Speditionen im Norden geht das Personal aus: Landesweit fehlen den 620 Unternehmen mehr als 800 Fahrer sowie 300 Disponenten, Lageristen und IT-Fachleute. „Wir müssen gezielt als Wirtschaftsstandort Schleswig-Holstein für uns werben und Personalbüros in EU-Ländern mit hoher Arbeitslosigkeit eröffnen, um Fachkräfte zu gewinnen“, sagt Thomas Rackow, Landesgeschäftsführer des Speditionsverbandes.

Voriger Artikel
Mehr Reisende aus Golf-Ländern in Hamburg
Nächster Artikel
Die harte Jagd nach der Millionen-App

Fahrermangel: Viele Betriebe im Norden suchen Personal.

Quelle: imago

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten-Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Probe-Monat

Probe-Monat

einmalig 30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Probe-Monat

einmalig

Jetzt kaufen
Online-Abo

Online-Abo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von KN-Online.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Online-Abo

monatlich

Jetzt kaufen
Online-Abo

Abo-Shop

Weitere digitale und klassische Abos

Mehr Information
Zum Abo-Shop
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Schleswig-Holstein
Foto: Fernfahrer bei der Arbeit. Im modernen Lastkraftwagen ist sein Arbeitsplatz hochtechnisiert. Trotzdem werden die Fachkräfte knapp. Die Arbeitgeber warten auf Licht am Ende des Tunnels.

Mehr als 1100 unbesetzte Arbeitsplätze stellen die Speditionsunternehmen im Land vor massive Probleme. Verbandsgeschäftsführer Thomas Rackow will jetzt gezielt in Griechenland und Spanien Fachkräfte für Schleswig-Holstein anwerben, setzt dabei aber auf das Engagement der Landesregierung.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3