21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Deutsche Bahn investiert 210 Millionen Euro

Schleswig-Holstein und Hamburg Deutsche Bahn investiert 210 Millionen Euro

Zugausfälle und Verspätungen: Bahnreisende in Schleswig-Holstein und Hamburg müssen sich erneut auf Behinderungen einstellen. Grund dafür sind umfangreiche Bauarbeiten am Streckennetz, an Brücken und Gebäuden, teilte Kundenmanagement-Leiter Michael Körber von der Deutschen Bahn (DB) am Freitag in Hamburg mit.

Voriger Artikel
Mindestlohn führt zu weniger Beschäftigung
Nächster Artikel
„Bitte keinen Zollstock-Tierschutz“

Will auch in Schleswig-Holstein mehr investieren: die Deutsche Bahn.

Quelle: Henrik Schmidt/dpa

Kiel/Hamburg. Insgesamt 210 Millionen Euro werde die DB Netz in beiden Bundesländern in diesem Jahr investieren, „aber bauen geht nicht ohne Einschränkungen“, sagte Körber.

Durch eine „intelligente Bündelung“ der Arbeiten sowie eine Verlegung einiger Maßnahmen in die Nachtstunden will die Bahn die negativen Auswirkungen für ihre Kunden reduzieren. Insgesamt 240 Kilometer Gleis sollen in diesem Jahr erneuert oder abgeschliffen werden, knapp 60 Weichen werden ausgetauscht oder mit neuer Fehlermeldetechnik ausgerüstet. „Wir achten bei den Arbeiten auch auf Großereignisse wie die Kieler Woche vom 18. bis 26. Juni. In diesem Zeitraum werden wir in der Regel die Bauarbeiten einstellen“, sagte Körber. Karl-Peter Naumann vom Fahrgastverband Pro Bahn ist dennoch nicht zufrieden: „Es ist zwar gut, dass investiert wird, die Strategie nach vorne aber fehlt.“ Wichtig sei nun, dass die Bahn ihre Kunden rechtzeitig informiere und gute Ersatzlösungen anbiete: „Die Maßnahmen dürfen so wenig wie möglich den Komfort der Fahrgäste beeinträchtigen“, sagte Naumann. Kritisch sieht Pro Bahn weiterhin den fehlenden Ausbau der Strecke zwischen Niebüll bis hin zum Hindenburgdamm oder auch den Ausbau des Engpasses rund um den Bahnhof Elmshorn.

Strecke Kiel-Hamburg: Insgesamt 52 Kilometer Gleis werden 2016 erneuert. Nach der Umstellung auf eine zum Teil einspurige Gleisführung soll es während der Bauarbeiten zu Verzögerungen von einigen Minuten kommen. Am 27. Februar wird die Strecke zwischen Bordesholm und Neumünster von 23.50 Uhr bis 5.50 Uhr komplett gesperrt, Gleise zwischen dem 4. und 16. Dezember erneuert. Zwischen Neumünster und Brokstedt kündigt die Bahn am 7. Mai von 23.50 Uhr bis 5.50 Uhr eine Totalsperrung an. Zwischen Brokstedt und Wrist werden die Gleise vom 1. bis 21. Juni erneuert, die Fahrzeit verlängert sich um fünf Minuten. Und zwischen Tornesch und Elmshorn wird vom 27. Februar bis 4. April jeweils in der Zeit zwischen 21.10 Uhr und 5.20 Uhr gebaut. Vom 21. Juli bis 14 August werden die S-Bahnlinien S3 und S31 zwischen Hammerbrook und Wilhelmsburg durch Busse ersetzt. Auch zwischen Ohlsdorf und Poppenbüttel müssen die Fahrgäste in der zweiten Augusthälfte auf Busse umsteigen. Zahlreiche Züge von Hamburg nach Kiel werden vom Bahnhof Altona abfahren und in umgekehrter Richtung dort enden.

Strecke Lübeck-Hamburg: Wegen der Erneuerung der Eisenbahnüberführung „Berliner Tor“ in Hamburg sowie der Erneuerung des Bahnsteigs am Gleis 7 des Hamburger Hauptbahnhofes (25. Juli bis 4. September) kommt es weiterhin zu Verspätungen und Zugausfällen auf dieser Strecke. Die Regional-Expresszüge (Sprinterzüge) fahren gar nicht nicht.

Strecke Hamburg-Westerland: Sylt-Reisende werden ebenfalls Verspätungen in Kauf nehmen müssen, aber erst im Herbst. Im November und Dezember will die Bahn zwischen Stedesand und Bredstedt (Nordfriesland) neue Gleise verlegen. Dann verlängert sich die Fahrzeit zwischen Hamburg und Westerland um 25 Minuten. Zudem baut die Bahn in Keitum auf Sylt ein neues elektronisches Stellwerk.

Strecke Neumünster-Flensburg: Zwischen dem 2. Oktober und dem 4. Dezember ist der Abschnitt zwischen Neumünster und Osterrönfeld wegen Brückenbauarbeiten jeweils sonntags zwischen 0.50 Uhr und 6.50 Uhr gesperrt. Und wegen Arbeiten an der Rendsburger Hochbrücke ist die Strecke noch bis zum 28. Februar sowie vom 3. Juli bis 4. Dezember sonntags zwischen 1 und 7 Uhr gesperrt, sonnabends läuft der Verkehr von 22.45 Uhr bis 5.45 Uhr eingleisig.

Bundesweit fließen 28 Milliarden Euro aus der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung zwischen Bund und Bahn bis 2019 in die Modernisierung der Schieneninfrastruktur, der Bahnhöfe und Energieanlagen. In Schleswig-Holstein beträgt die Investitionssumme etwa 500 Millionen Euro, in Hamburg verbaut die Bahn 600 Millionen Euro.

Informationen zu den Baustellen gibt die Bahn unter 0800/5996655 oder im Internet unter www.bahn.de/bauarbeiten

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Ein Artikel von
Jan von Schmidt-Phiseldeck
Wirtschaftsredaktion

Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr zum Artikel
Bahnverkehr im Norden
Foto: Die neuen gemischt-grünen Doppelstockwagen ersetzen zurzeit die klassisch-roten Exemplare der Deutschen Bahn zwischen dem Hauptbahnhof Kiel und Hamburg.

„Zurücktreten bitte“: Wer dem am Bahnsteig zwischen Kiel und Hamburg folgt, erblickt seit Kurzem Überraschendes: Die Deutsche Bahn fährt mit neuen Doppelstockwagen in auffälliger Farbgebung. Kiel ist immer besser angebunden in Schleswig-Holstein – unter den meisten Gesichtspunkten.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3