25 ° / 17 ° Gewitter

Navigation:
Serviceschiff für Offshore-Windparks getauft

Energie Serviceschiff für Offshore-Windparks getauft

Ein neues Serviceschiff für Offshore-Windparks in der Nordsee ist am Donnerstag in Hamburg getauft worden. Es war im Auftrag von Siemens und des dänischen Schiffeigentümers Esvagt auf einer norwegischen Werft gebaut worden.

Voriger Artikel
Payone wächst weiter stark
Nächster Artikel
Versicherung Provinzial erzielt Rekordergebnis im Norden

Das neue Serviceschiff «Esvagt Faraday» für Offshore-Windparks in der Nordsee.

Quelle: Christian Charisius

Hamburg/Rostock. Das Schiff bietet Unterkunft für 40 Service-Techniker, die auf dem Meer über mehrere Wochen leben und die Windkraftanlagen warten sollen.

Bei der Taufzeremonie an der Elbe waren Vertreter von Siemens Energy und Esvagt (Esbjerg) dabei, sowie Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos) und der Maritime Koordinator der Bundesregierung, Uwe Beckmeyer. Das Schiff kommt für Arbeiten an der Anlage Butendiek nördlich von Sylt zum Einsatz.

Die "Esvagt Faraday" ist wie ihr am Dienstag in Rostock getauftes Schwesterschiff "Esvagt Froude" 84 Meter lang und fährt mit einer maximalen Geschwindigkeit von 14 Knoten (knapp 26 Kilometer pro Stunde).

Als "schwimmende Werkstatt" dienen die Serviceschiffe nicht nur der Unterbringung von Technikern, sondern auch als Lager für Ersatzteile und als Büro auf dem Meer. Nach Angaben von Siemens werden mit neuen Offshore-Serviceschiffen (Service Operation Vessels - SOVs) die Wartung und Instandhaltung von Windparks auf See revolutioniert.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Veranstaltung in...

Aktuelle
Veranstaltungen
und Tagestipps!

Sagen Sie es uns!

Vorschläge oder Kritik?
Schreiben Sie
der Redaktion!

Anzeige
Mehr aus Nachrichten: Wirtschaft 2/3